Wie nachhaltig wir künftig arbeiten, hängt auch von neuen Entwicklungen der Industrie 4.0 ab.
Wie nachhaltig wir künftig arbeiten, hängt auch von neuen Entwicklungen der Industrie 4.0 ab. istock/denizbayram

Headline: Digitalisierung & Nachhaltigkeit

30 Jahre nach der Erfindung des World Wide Web ist die Digitalisierung in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen und Weltregionen allgegenwärtig. Neben zahlreichen Chancen bergen digitale Technologien jedoch auch vielfältige Herausforderungen und vernetzte Risiken für Mensch und Umwelt. In Politik, Öffentlichkeit und Forschung werden diese bislang nur ansatzweise diskutiert.

Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich die Forschungsgruppe „Digitalisierung & Nachhaltigkeit" mit der Frage, wie Digitalisierung so gestaltet werden kann, dass sie den Übergang zu nachhaltigen Gesellschaften unterstützt. Ein Forschungsschwerpunkt liegt dabei auf den Folgen der Digitalisierung in Industrie und Wirtschaft. So untersuchen die Forscherinnen und Forscher unter anderem, wie der Einsatz digitaler Technologien den Ressourcenverbrauch in der industriellen Produktion verändert und wie Digitalisierung betriebliches Nachhaltigkeitsmanagement unterstützen kann. Ferner adressieren sie unbeabsichtigte Nebenfolgen digitaler Datenströme in diversen Wirtschaftsbereichen und die damit verbundenen Herausforderungen. Im internationalen Kontext untersucht die Gruppe die Auswirkungen der digitalen Transformation auf wirtschaftliche und soziale Entwicklung in Ländern des Globalen Südens. Zudem widmet sie sich der Frage, wie Digitalisierung als globale Gestaltungsaufgabe nachhaltig und gerecht umgesetzt werden kann.

Als interdisziplinäres Team bearbeitet die Forschungsgruppe die genannten Themen gemeinsam aus technik-, wirtschafts-, sozial- und umweltwissenschaftlichen Perspektiven. Die jeweiligen disziplinären Methoden werden dabei um transdisziplinäre Forschungsansätze ergänzt, auch um Stakeholder aus der Praxis aktiv einzubinden. Neben wissenschaftlichen Publikationen erarbeitet die Gruppe Handlungsoptionen für Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft und führt Fach- und Diskussionsveranstaltungen durch.

Projekte

Digitalisierung und Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit

Welche Folgen hat die Digitalisierung für eine nachhaltige Entwicklung und die Erfüllung der UN-Nachhaltigkeitsziele? Wie verändert sie das Ressourcenmanagement von Unternehmen? Und vertieft oder mildert sie globale Ungleichheiten? Ziel des Projektes ist es, Potenziale und Risiken des digitalen Wandels bei der Transformation in eine nachhaltige Zukunft besser zu verstehen und Optionen für eine nachhaltige Gestaltung zu entwickeln.

Nachwuchsgruppe ProMUT: Nachhaltigkeitsmanagement 4.0 - Transformative Potentiale digital-vernetzter Produktion für Mensch, Umwelt und Technik

Durch die Digitalisierung und Vernetzung von Produktionsprozessen (Industrie 4.0) hat für die fertigende Industrie eine Phase fundamentaler Transformation begonnen. Die Folgen der neuen technischen Lösungen für die Umwelt wurden in der Debatte darüber bislang vernachlässigt. Das Forschungsprojekt erforscht neue digitale Ansätze, um das betriebliche Nachhaltigkeitsmanagement im Hinblick auf Belegschaft und Umwelt zu verbessern.

Digitale Daten als Gegenstand eines transdisziplinären Prozesses (DiDaT)

Die Digitalisierung verändert unser Leben und hat einen grundlegenden Wandel vieler Bereiche zur Folge - in Form von Vorteilen, aber auch von unerwünschten Nebenwirkungen. Die Nachhaltigkeitsforschung steht nun vor der Herausforderung, die unbeabsichtigten Nebenwirkungen der digitalen Transformation zu identifizieren. Sie soll Strategien entwickeln, die den Gesellschaften einen angemessenen Umgang mit diesen unerwünschten Effekten ermöglichen. Das Projekt DiDaT wird in einem transdisziplinären Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis die Vulnerabilitäten verschiedener Stakeholder-Gruppen untersuchen und bewerten.