Das Projekt DiDaT erforscht die unbeabsichtigten Nebenwirkungen der Digitalisierung.
AdobeStock/3dkombinat

Headline: Digitale Daten als Gegenstand eines transdisziplinären Prozesses (DiDaT)

Dauer:
bis

Die Digitalisierung verändert unser Leben und hat einen grundlegenden Wandel vieler Bereiche zur Folge - in Form von Vorteilen, aber auch von unerwünschten Nebenwirkungen. Die Nachhaltigkeitsforschung steht nun vor der Herausforderung, die unbeabsichtigten Nebenwirkungen (die sogenannten „Unseens") der digitalen Transformation zu identifizieren. Sie soll Strategien entwickeln, die den Gesellschaften einen angemessenen Umgang mit diesen unerwünschten Effekten ermöglichen.

Laut einem 2017 abgehaltenen strukturierten Gespräch europäischer Fachleute ist bei digitalen Daten das Verhältnis zwischen Eigentum, wirtschaftlichem Wert, Nutzung und Zugriff nicht ausreichend bekannt. Daraus können sich unbeabsichtigte Nebenwirkungen für Einzelpersonen, Gruppen, Unternehmen und weitere Teile der Gesellschaft ergeben.

Das Projekt DiDaT (Digital Data as subject of Transdisciplinary Processes, digitale Daten als Gegenstand eines transdisziplinären Prozesses) wird in einem transdisziplinären Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis die Vulnerabilitäten verschiedener Stakeholder-Gruppen untersuchen und bewerten. Geleitet wird es von Ortwin Renn und Roland W. Scholz.

DiDaT hat die folgenden Ziele:

  • Erstellung einer strukturierten Liste mit kritischen unbeabsichtigten Nebenwirkungen der digitalen Transformation für anfällige Stakeholder-Gruppen
  • Förderung von Selbsterklärungen und Vorschriften als wichtiger Beitrag zur erfolgreichen Entwicklung von „Best Practices" für die Nutzung von digitalen Daten
  • Erörterung der Grundsätze einer Datenethik gemäß den Erkenntnissen des strukturierten Gesprächs europäischer Fachleute, laut denen ethische Grundsätze noch nicht ausreichend diskutiert und umgesetzt werden

Die Initiierungsphase des Projekts begann am 1. Oktober 2018.

Am 25. März fand das DiDaT Kickoff Meeting am IASS in Potsdam statt. 13 Praktikerinnen und 25 Wissenschaftlerinnen diskutierten in einem ersten Anlauf dazu, welche unerwünschten Nebenwirkungen „Unseens" aus der Nutzung von digitalen Daten resultieren können. Aufbauend auf den Konzeptskizzen (siehe unten) wurden ca. 35 Praktikerinnen und ca. 45 Wissenschaftlerinnen mit in die Erstellung der ersten Skizze der Grobkonzepte einbezogen. Diese Skizze wurde auf der ersten Stakeholder-Konferenz diskutiert, an der ca. 50 Personen teilnahmen. Die Skizzen sind auf Anfrage erhältlich und befinden sich ein einem intensiven Revisions-Prozess. Diese sind Grundlage für die Feinpläne, welche auf der 2. Stakeholder-Konferenz, die am 22. Januar 2020 in den Räumen von Fraunhofer Fokus in Berlin stattfinden wird, präsentiert werden.

Das Forschungsprojekt DiDaT besteht aus einer neuen paritätischen Ko-Leitung, die Vertreter aus Wissenschaft und Praxis auf allen Ebenen miteinander vereint. Ab Herbst 2019 wird die Gesamtleitung gemeinsam von Prof. Dr. Dr. Ortwin Renn (IASS), Prof. em. ETH Roland W. Scholz (IASS-DUK), Markus Beckedahl (Leiter Zivilgesellschaft, netzpolitik.org) und Stephan Noller (Leiter Wirtschaft, Ubirch und Bundesverband Digitale Wirtschaft, BVWD) wahrgenommen. Die weiteren am Projekt Beteiligten sind im Organigramm der Kurzbroschüre 09/2019, S. 3 einzusehen.

Verena van Zyl-Bulitta forscht am Beispiel von DiDaT zu den Potenzialen transdisziplinärer Prozesse zum nachhaltigen soziotechnischen Transformationsmanagement.

Hier finden Sie eine ausführliche Beschreibung des DiDaT. Bitte senden Sie uns eine E-Mail oder kontaktieren Sie Roland Scholz unter +41 79 422 44 01, wenn Sie weitere Informationen wünschen, die nicht in der Broschüre enthalten sind, oder wenn Sie sich am Projekt beteiligen wollen.

Wichtige Dokumente zum Projekt:

Vulnerabilitätsräume (VR) Grobkonzepte:

  • VR 01 Mobilität
  • VR 02 Gesundheit
  • VR 03 KMU und Digitalisierung
  • VR 04 Landwirtschaft
  • VR 05 Soziale Medien
  • VR 06 Vertrauenswürdigkeit digitaler Daten und Informationen
  • VR 07 Cyberkriminalität und -sicherheit