Die Energietransformation ist mehr als nur die Entwicklung von neuen Infrastrukturen und Technologien. Sie verursacht weitreichende Veränderungen in Gesellschaft und Wirtschaft.
Die Energietransformation ist mehr als nur die Entwicklung von neuen Infrastrukturen und Technologien. Sie verursacht weitreichende Veränderungen in Gesellschaft und Wirtschaft. IASS/Norbert Michalke

Headline: Energiewende und internationale Politik

Die Forschungsgruppe Wege zu einer nachhaltigen Energieversorgung führt transdisziplinäre Forschung zur globalen Energiewende durch. Sie verbindet Expertise aus Politikwissenschaft, Soziologie, Psychologie, Ökonomie sowie Umwelt- und Naturwissenschaften mit Expertenwissen aus der Praxis. Das Team behandelt folgende Forschungsschwerpunkte:

  • Soziale Nachhaltigkeit der Energiewende
  • Politik und Governance der globalen Energiewende
  • Technisch-ökonomische und politische Dimensionen einer globalen Wasserstoffwirtschaft In transdisziplinären Forschungsprozessen mit Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft erarbeitet das IASS-Team praxisnahe Vorschläge und Lösungsansätze zur Förderung der Energiewende in Deutschland und global.

Sozial nachhaltige Energieübergänge

Soziale Aspekte der Nachhaltigkeit sind entscheidend für den Erfolg der Energiewende. Die Forschungsgruppe untersucht die Wahrnehmung, das Engagement und die Unterstützung der breiten Öffentlichkeit im Kontext der deutschen Energiewende sowie die lokalen Prioritäten und Bedürfnisse verschiedener Gemeinschaften und Akteure in ausgewählten afrikanischen Ländern.

Politik und Governance einer globalen Energiewende

Die globale Energiewende geht mit wichtigen Veränderungen in Geopolitik und Governance im Energiesektor einher. Vor diesem Hintergrund untersucht die Forschungsgruppe, wie sich der globale Energiewandel auf die internationale politische Ökonomie im Energiesektor auswirkt und identifiziert Implikationen für Außenpolitik und internationale Zusammenarbeit.

Technisch-ökonomische und politische Dimensionen von sauberem Wasserstoff

Sauberer Wasserstoff entwickelt sich zu einer wichtigen neuen Säule des globalen Übergangs zu einer nachhaltigen Energieversorgung. Unsere Forschung zu diesem Thema untersucht die Wechselbeziehung zwischen politischen, technisch-ökonomischen und ökologischen Dimensionen einer entstehenden globalen Wasserstoffwirtschaft.

Projekte

Technisch-ökonomische und politische Dimensionen einer globalen Wasserstoffwirtschaft

Grüner und kohlenstoffarmer Wasserstoff könnte zur Dekarbonisierung von Sektoren beitragen, in denen die Elektrifizierung keine sinnvolle Option bietet. In diesem interdisziplinären Projekt untersuchen Forscherinnen und Forscher die technologischen Möglichkeiten, wirtschaftlichen Strukturen und politischen Rahmenbedingungen einer entstehenden Wasserstoffwirtschaft und analysieren ihre Auswirkungen auf die globale Energiewende.

Politik und Governance der globalen Energiewende

Beim Ausbau der internationalen Energiewendepolitik kann Deutschland Impulse setzen. Dieser Schwerpunkt begleitet Prozesse der Energiewende durch Analysen weltweiter Trends und zentraler Initiativen internationaler Energiepolitik.

Weltweite Potenziale zur Erzeugung und zum Export von Grünem Wasserstoff

Deutschland wird langfristig auf Energie-Importe angewiesen sein, unter anderem muss es einen Großteil des grünen Wasserstoffs und seiner Syntheseprodukte aus wind- und sonnenreichen Weltregionen importieren. Das Projekt HyPat entwickelt einen umfassenden, globalen Wasserstoffatlas, wie er in der deutschen Nationalen Wasserstoffstrategie (NWS) gefordert wird.

Geopolitik der Energietransformation: Implikationen einer internationalen Wasserstoffwirtschaft (GET Hydrogen)

Der Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft ist ein wichtiger Baustein für die Dekarbonisierung der Wirtschaft. Er geht einher mit neuen Handelsbeziehungen und Anforderungen an die globale Governance der Energiewende. Das Projekt analysiert die Chancen und Herausforderungen dieser Entwicklungen aus einer geopolitischen Perspektive. Die Ergebnisse fließen in einen internationalen Dialog mit Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft ein.

Abgeschlossene Projekte

Dekarbonisierung des Energiesystems

Dieser Schwerpunkt untersucht vor allem die Möglichkeiten, fossile Energieträger mit Hilfe intelligenter Wärmesteuerung und -transporte einzusparen.

Scoping-Studie zum Monitoring der globalen Wasserstoffwirtschaft

Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Konzeptes für das systematische Monitoring der globalen Wasserstoffwirtschaft. Es soll als Grundlage für eine strategische Innovations- und Marktförderung im Rahmen der internationalen Wasserstoffpolitik des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie dienen.

Ein EU-Fahrplan für grünen Wasserstoff

Wasserstoff gilt als Energieträger der Zukunft - sowohl in der deutschen als auch in der europäischen Politik. Er soll künftig aus erneuerbaren Energien gewonnen werden und der Industrie helfen, ihren Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren. Der Ausschuss der Regionen der EU hat beschlossen, sich mit einer Initiativstellungnahme in die Debatte zur politischen Gestaltung der europäischen Wasserstoffwirtschaft einzubringen. Das IASS hat dabei eine unterstützende Rolle.