Yana Zabanova

Yana Zabanova

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Yana Zabanova ist seit August 2021 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am IASS im Projekt "Geopolitik der Energietransformation: Implikationen einer internationalen Wasserstoffwirtschaft" (GET Hydrogen) tätig, wo sie sich auf Wasserstoff-Vorreiterländer konzentriert. Sie verfügt über mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Politikforschung in ihren vorherigen Funktionen als Analystin beim Think Tank European Stability Initiative, als Forscherin und anschließend Visiting Fellow bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin sowie als unabhängige Beraterin zur Energiewende in Eurasien. Zu ihren jüngsten Auftraggebern zählen die Deutsche Energie-Agentur (dena), die Deutsche Gesellschaft für Osteuropa-Studien (DGO), die Heinrich-Böll-Stiftung und die Sustainability Partnerships across Central Europe and Eurasia Hub (SPCE Hub). Yana Zabanova hat einen MA in Internationalen Beziehungen und Europastudien der Central European University in Budapest und einen Master in Public Policy der Hertie School of Governance in Berlin. Als Bachelor studierte sie Öffentliche Verwaltung, Internationale Beziehungen und Europäische Geistesgeschichte in Russland, den USA und Deutschland. Sie ist Doktorandin an der Universität Groningen und arbeitet an einer Dissertation über Advocacy-Koalitionen für die Entwicklung erneuerbarer Energien in eurasischen Öl- und Gasförderländern wie Russland und Kasachstan.

  • 2018 - 2021: Gastwissenschaftlerin an der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Forschungsgruppen Globale Fragen und Osteuropa und Eurasien
  • 2017 - 2021: unabhängige Politikberaterin mit Schwerpunkt Energiewende in Eurasien
  • 2018 - heute: Doktorandin an der Universität Groningen; Promotionsthema: "Advocacy Coalitions in Renewable Energy Development in Russia and Kazakhstan"
  • 2014 - 2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Stiftung Wissenschaft und Politik in einem EU FP7 Projekt, ISSICEU (Intra-and Inter-Societal Sources of Instability in the Caucasus and EU Opportunities to Respond)
  • 2009 - 2014: Analystin mit Schwerpunkt postsowjetisches Eurasien an der European Stability Initiative e.V. (Berlin)
  • 2007 - 2009: Master in Public Policy, Hertie School of Governance, Berlin
  • 2008: Praktikantin, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)
  • 2006 - 2007: MA in Internationalen Beziehungen und Europastudien (mit Auszeichnung), Central European University, Budapest
  • 2005 - 2006: Academy Year, Europäische Geistesgeschichte, European College of Liberal Arts (heute: Bard College Berlin)
  • 2005: Projektassistentin, EU TACIS-Projekt "Kreditkooperative - Russische Föderation", Ulan-Ude, Russland
  • 2002 - 2003: Austauschjahr, Grinnell College, Grinnell, Iowa, USA
  • 1999 - 2005: "Diplom", Wirtschaft und Öffentliche Verwaltung, Burjatische Staatliche Universität, Ulan-Ude, Russland
  • Geopolitik und Geoökonomie der Energiewende
  • Wasserstoffentwicklung in Vorreiterländern
  • Politikprozessforschung
  • Energiewende in Russland und Zentralasien
  • Industriepolitik und Staatskapitalismus
  • Transformation globaler Wertschöpfungsketten im Zeitalter der globalen Energiewende

Publikationen am IASS

Publikationen vor der Tätigkeit am IASS

  • Yana Zabanova and Kirsten Westphal, "Russia in the Global Hydrogen Race: Advancing German-Russian Hydrogen Cooperation in a Strained Political Climate", SWP Comment 2021/C 34, 19.05.2021, doi:10.18449/2021C34

  • Yana Zabanova, "Zentralasien und die globale Energiewende", Religion und Gesellschaft in Ost und West (RGOW), Nr. 1, 2021.

  • Schiek, Sebastian, Yana Zabanova, Bettina Rudloff. "EU und Zentralasien: Gemeinsam für mehr Nachhaltigkeit. Konkrete Projekte zu Energie, Landwirtschaft, Stadtentwicklung und Start-ups", SWP-Aktuell 2020/A 04, 27.01.2020, doi:10.18449/2020A04.

  • Yana Zabanova, "Armenia: Pursuing Export-Led Industrial Growth", Caucasus Analytical Digest, no. 110, 17 May 2019, DOI: 10.3929/ethz-b-000346798

*Andrea Weiss and Yana Zabanova, "The South Caucasus and Iran in the Post-Sanctions Era: Pursuing Greater Interconnectedness amidst Continuing Constraints and Scaled-down Expectations", SWP Comment 2017/C 24, 10.07.2017.

  • Promotionsstipendium der VolkswagenStiftung (2018-2021)
  • MPP-Stipendium der Hertie-Stiftung (2007-2009)
  • Outstanding Academic Achievement Award, Central European University (2007)
  • MA-Stipendium der Central European University (2006-2007)
  • "Merit Scholarship" für Alumni der internationalen Bildungsprogramme der US-Regierung (2003)
  • Freedom Support Act Global Undergraduate Program Fellowship, USA (2002-2003)
  • Freedom Support Act Future Leaders Exchange Program Stipendium, USA (1998-1999)