Headline: Das nigerianische Elektrifizierungsprojekt - ein erfolgreiches Beispiel ländlicher Elektrifizierung?

Solar hybrid mini-grid power plant in Shimankar Community, Shendam Local Government Area, Nigeria.
Solarhybrid-Kleinstkraftwerk in der Gemeinde Shimankar, Shendam Local Government Area, das von der Rural Electrification Agency (REA) im Rahmen des Nigerian Electrification Project (NEP) errichtet wurde. REA

Nigeria hat eine der niedrigsten Pro-Kopf-Nettostromerzeugungsraten der Welt mit einer geschätzten nationalen Elektrifizierungsrate von 55 Prozent und einer ländlichen Rate von nur 39 Prozent. Um bis 2030 einen universellen Zugang zu Elektrizität zu erreichen, muss Nigeria jährlich zwischen 500.000 und 800.000 Haushalte anschließen, wobei der Schwerpunkt auf den ländlichen Gebieten liegt. Zu diesem Zweck wurde im Jahr 2006 mit dem Electric Power Sector Reform Act die Nigerian Rural Electrification Agency (REA) gegründet. Die Agentur soll mit Initiativen wie dem kürzlich gestarteten Nigerian Electrification Project (NEP) die Bereitstellung einer erschwinglichen Stromversorgung für Privathaushalte, Gewerbe, Industrie und soziale Aktivitäten in den ländlichen und stadtnahen Gebieten des Landes erleichtern.

Das NEP, seine Ziele und Komponenten

Das NEP ist ein Programm der nigerianischen Regierung, das 2018 gemeinsam mit der Weltbank, der Afrikanischen Entwicklungsbank (AfDB) und anderen Partnern entwickelt wurde, um unterversorgten und unversorgten Gemeinden in Nigeria den Zugang zu Energie unter Nutzung erneuerbarer Energiequellen zu ermöglichen. Es handelt sich um eine vom Privatsektor getragene landesweite Initiative, die von der Rural Electrification Agency (REA) des Landes umgesetzt wird. Das Projekt fördert den Zugang zu Strom für Haushalte, Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen (KKMU) und öffentliche Bildungseinrichtungen. Es zielt insbesondere darauf ab, bis 2023 250.000 KKMU und eine Million Haushalte durch netzunabhängige und Mini-Netzsysteme über vier Hauptkomponenten kostengünstig mit Strom zu versorgen.

  1. Solar-Hybrid-Mini-Netze - Installation von Mini-Netzsystemen an 250 Standorten.
  2. Eigenständige Solarsysteme (SHS) - Installation von 24.500 Solar-PV-Geräten für den produktiven Einsatz.
  3. Energizing Education Programme (EEP) - Installation von Kleinstnetzen in 15 Bundesuniversitäten.
  4. Technische Hilfe - Stärkung der institutionellen Kapazitäten der REA und privater Organisationen in diesem Ökosystem durch internationale Partner.
Mini-grids Nigeria

Die vier Komponenten des nigerianischen Elektrifizierungsprojekts (NEP). (c) Eigene Darstellung des Autors mit Unterstützung von Nextier Power.

Wie sieht der NEP-Plan aus?

Ziel: Die Entwicklung der Elektrizitätsinfrastruktur in Nigeria vorantreiben, indem der Mini- und Off-Grid-Sektor in ländlichen Gebieten, in denen der Zugang zu Energie eine Herausforderung darstellt, beschleunigt wird.

Herangehensweise: Erleichterung des Markteintritts neuer Marktteilnehmer, insbesondere des privaten Sektors, durch die Komponente Solar-Hybrid-Mini-Netze, die 1) eine Ausschreibung mit Mindestsubvention zur Elektrifizierung ausgewählter Gemeinden mit hohem Wirtschaftswachstumspotenzial und 2) ein leistungsbezogenes Zuschussprogramm für Mini-Netze auf der Grundlage der Präferenzen der Entwickler umfasst.

Finanzierung: Die REA hat 350 Mio. USD von der Weltbank und 200 Mio. USD von der AfDB erhalten, von denen erwartet wird, dass sie weitere 660 Mio. USD aus dem Privatsektor einbringen werden.

Technische Hilfe: Aufgrund der begrenzten einheimischen Erfahrung bei der Umsetzung dieser Systeme arbeiten mehrere technische Unterstützungs- und Schulungseinrichtungen wie die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und die Renewables Academy AG (RENAC) mit der REA und potenziellen Entwicklern zusammen, um technische Unterstützung bei der Umsetzung des Projekts zu leisten. Diese unterstützenden Institutionen bieten strategische Beratung und Schulungen für geografische Bewertungen, Machbarkeitsstudien, Marktsondierungsberichte und andere damit verbundene Studien an, um Risiken zu mindern und die Leistung zu verbessern.

Worauf ist zu achten?

Die Covid-19-Pandemie hat den Start einiger Komponenten des NEP erheblich behindert. Die REA hat jedoch Anfang 2021 die Umsetzungsaktivitäten wieder aufgenommen und ist entschlossen, das Versprechen zu erfüllen. Bis Juni 2021 wurden insgesamt 225.809 Haushalte und KKMU durch das Projekt mit Strom versorgt, wobei Mini-Netze (530 kW) und SHS (8100 kW) zum Einsatz kamen.

Einige kritische Fragen im Zusammenhang mit der langfristigen Nachhaltigkeit müssen jedoch im weiteren Verlauf des NEP sorgfältig geprüft werden:

Subventionen: Das NEP subventioniert die groß angelegte Entwicklung von Mini-Netzen, indem es die Anfangskosten senkt und Raum für die Ausweitung des Betriebs und die Rückgewinnung der Investitionen durch die Entwickler während des Projektzyklus schafft. Das Projekt kann langfristig unerschwinglich und nicht nachhaltig werden, wenn die Subventionen auslaufen, oder den Markt verzerren, wenn die Subventionen nicht richtig verwaltet werden.

Inländische Finanzierung: Aufgrund der begrenzten Erfahrungen mit der Entwicklung von Mini-Netzen im Land betrachten inländische Finanzinstitute solche Projekte tendenziell als risikoreiche Anlagen, was die Fähigkeit der Projekte zur Kapitalbeschaffung einschränken kann.

Ausblick und Skalierbarkeit

Bislang sehen viele Analysten das NEP als ein Projekt mit großer Wirkung, das nicht nur den Zugang zu Elektrizität ermöglicht, sondern auch die produktive Nutzung von Elektrizität für industrielle Prozesse vorantreibt, insbesondere in der Landwirtschaft. Außerdem soll das Projekt den institutionellen Rahmen durch den Aufbau technischer und personeller Kapazitäten im nigerianischen Energiesektor erheblich verbessern. Viele Analysten und Beobachter gehen auch davon aus, dass die gastgebende Institution, die REA, die fortschrittlichste Agentur für ländliche Elektrifizierung in Afrika südlich der Sahara im Hinblick auf die Nutzung dezentraler erneuerbarer Energiesysteme werden wird. Insgesamt könnten sich die innovative Marktstrategie und Mechanismen des Projekts als starkes Modell für andere afrikanische Länder südlich der Sahara erweisen, die den Zugang zu Elektrizität mit Hilfe dezentraler erneuerbarer Energiesysteme beschleunigen und vorantreiben wollen.

Eine Version dieses Artikels wurde im Energy for Growth Hub veröffentlicht.

Neuen Kommentar schreiben

Hier ist nur eine externe URL zulässig, z.B. http://example.com
5
k
b
T
B
k
u
r
V
Z
Bitte geben Sie die Zeichenfolge ohne Leerzeichen ein.