Dr. Dorota Stasiak

Dr. Dorota Stasiak

Wissenschaftliche Projektleiterin

Seit September 2017 arbeitet Dorota Stasiak am IASS Potsdam als wissenschaftliche Projektleiterin des transdisziplinären Projektes „Ko-Kreation und zeitgemäße Politikberatung“. Zusammen mit ihrem Team versucht sie durch Forschung, Design und Expertimentieren das transformative Potential von Ko-Kreation vielseitig zu betrachten.

Dorota hat Politikwissenschaft (Magister und Doktor) und Angewandte Linguistik (Magister) an der Universität Warschau studiert. Sie absolvierte Forschungssemester an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie an der Freien Universität Berlin und am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (im Rahmen ihres DAAD-Stipendiums). Sie ist zertifizierte Projektmanagerin (PRINCE 2 Foundation & Practitioner, Scrum Master), sowie Trainerin und Moderation (mit dem Schwerpunkt auf design thinking und Innovationsprozesse).

Vor ihrer Tätigkeit beim IASS Potsdam arbeitete Dorota an mehreren Forschungsprojekten (mit dem Fokus auf Politikberatungsprozesse und Institutionen, politikrelevante Expertise, sowie innovative Ansätze zur Politikgestaltung) und übersetzte zahlreiche sozialwissenschaftliche Bücher.

Sie engagiert sich für innovative Bildung und für neu gedachte Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Forschungsprojekte:

  • Seit September 2017 Wissenschaftliche Projektleiterin am IASS Potsdam - Projekt „Ko-Kreation und zeitgemäße Politikberatung“
  • Seit 2016 Fellow im Projekt „‘Wissen ist Macht‘: Grenzen der Politikberatung und des Lobbyismus im politischen Entscheidungsprozess“ (Kooperation der Europa-Universität Viadrina, Universität Warschau, Universität Poznań und der Hertie School of Governance)
  • 2014-2016 Postdoktorandin an der Hertie School of Governance im Projekt „Muster der Politikberatung. Wirtschaftspolitische Beratung in Deutschland und den USA im Vergleich“ (in Kooperation mit der Universität Heidelberg); Mitherausgeberin der „Student Research Papers Series"
  • 2012 Forscherin im Projekt „Changing European modes of (Economic) governance: (How) Do European political Foundations and Think Tank Networks wield influence?”, WZB Berlin
  • 2011-2012 Co-Lead im Projekt „Politische Repräsentation durch Wissen. Politische Expertise von Think Tanks unter der Krise der repräsentativen Demokratie", mit dem polnischen Nationalen Wissenschaftszentrum
  • 2010-2014 Forscherin im Projekt „Politische Repräsentation in modernen Demokratien: Grenzen und Herausforderungen" mit dem polnischen Wissenschaftsministerium und der Universität Warschau
  • 2009-2013 Wissenschaftliche und organisatorische Koordinatorin im Projekt „Politische Expertise in modernen Demokratien. Ein vergleichender Ansatz: Kanada, Deutschland, Polen" mit der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit, der Regierung Kanadas und der Universität Warschau *2009 Doktorandin / Stipendiatin im Projekt „Zwischen Theorie und Praxis. Die Rolle der deutschen Think Tanks im Politikprozess" mit dem DAAD, der FU und dem WZB Berlin.
  • Die Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik
  • Beratungsprozesse und Institutionen (mit einem besonderen Fokus auf Think Tanks)
  • Innovative Ansätze zur Politikgestaltung
  • Linguistische Aspekte der Politik

Publikationen am IASS

Publikationen vor der Tätigkeit am IASS

  • Stasiak, D., & Gandziarowska-Ziołecka, J. (forthcoming). Gaming and simulation for policy advice. In S. Falk, M. Glaab, A. Römmele, H. Schober, & M. Thunert (Eds.), Handbuch Politikberatung 2. Springer.
  • Stasiak, D., Savinova, E., Friedrich, G. & Römmele, A. (forthcoming). Mediatisation of expertise? How media affects communication patterns in external economic policy advice in Germany and the USA. Zeitschrift für Politikberatung.
  • Friedrich, G., Thunert, M., Stasiak, D. & Römmele, A. (forthcoming). Muster der Politikberatung Wirtschaftspolitische Beratung in Deutschland und den USA im Vergleich. Studie der Hans-Böckler-Stiftung.
  • Stasiak, D. (2017). Praktyki ewluacyjne a autonomizacja pola think tanków” [The practice of think tanks’ evaluation and autonomy of their field. In W. Ziętara (Ed.), Think tanki i fundacje polityczne. Wybrane problemy [Think tanks and political foundations. Chosen problems] (pp. 6–20). Lublin: Wydawnictwo UMCS.
  • Stasiak, D. (2014). Think Tanks in Poland: Policy Experts at the Crossroads. Polish Journal of Political Science. Working Papers, 2(1), 94–140.
  • Brooks, S., Stasiak, D., & Żyro, T. (Eds.). (2013). Policy expertise in contemporary democracies. London: Ashgate.
  • Czaputowicz, J., & Stasiak, D. (2013). Political Expertise in Poland in the Field of Foreign Policy and the Emergence of Think Tanks. In S. Brooks, D. Stasiak, & T. Żyro (Eds.), Policy expertise in contemporary democracies (pp. 165–182). London: Ashgate.
  • Stasiak, D. (2013a). Doradztwo polityczne [Policy advice and consulting]. In M. Karwat & J. Ziółkowski (Eds.), Leksykon pojęć politycznych [Lexicon of political concepts] (p. 67). Warszawa: Elipsa.
  • Stasiak, D. (2013b). Ekspertyza polityczna, ekspert [Policy expertise, expert]. In M. Karwat & J. Ziółkowski (Eds.), Leksykon pojęć politycznych [Lexicon of political concepts] (p. 87). Warszawa: Elipsa.
  • Stasiak, D. (2013c). Przewrót reprezentacyjny a polityczna rola ekspertów” [The representative turn and political role of experts]. In T. Żyro (Ed.), Reprezentacja polityczna [Political representation] (pp. 117–143). Warszawa: Wydawnictwo Wydziału Dziennikarstwa i Nauk Politycznych UW.
  • Stasiak, D. (2012). Pomiędzy, czyli gdzie. Polskie think tanki w poszukiwaniu recepty na siebie.” [Inbetween? Polish think tanks in search for their own identities]. In T. Bąkowski & J. H. Szlachetko (Eds.), Zagadnienie think tanków w ujęciu interdyscyplinarnym [The issue of think tanks in an interdisciplinary perspective] (pp. 107–133). Gdańsk: Uniwersytet Gdański.
  • Stasiak, D. (2009). Quis Custodiet Ipsos Custodes? Legitimation of Political Expertise and Its Paradoxes. Contemporary European Studies. (Special Issue), 44–51.
  • Stasiak, D. (2008a). Gender-Equality in English, German and Polish Job Advertisements. In U. Okulska & G. Kowalski (Eds.), Discourse Variation Across Communities, Cultures and Times (pp. 183–210). Institute of Applied Linguistics. University of Warsaw.
  • Stasiak, D. (2008b). Karl Popper, czyli przypisy do Platona raz jeszcze. Dialogi Polityczne. (9), 45–57.