Headline: Öffentliche Mobilität und neue Formen der Governance: das Beispiel Volksentscheid Fahrrad

Der Anstoß für Deutschlands erstes Fahrradgesetz kam aus der Zivilgesellschaft. Der Impuls entstand aus dem weiterhin ungeklärten Konflikt zwischen der Autofixierung der konservativen deutschen Verkehrspolitik und dem progressiven Wunsch nach einer nachhaltigen Mobilität, die sich an den Bedürfnissen der Bürger*innen orientieren soll und eine Umverteilung des Straßenraumes zugunsten des Radverkehrs erforderte. Dass Verkehr nachhaltiger gestaltet werden muss, war Konsens. Über das Wie gingen die Meinungen stark auseinander.

Publikationsjahr
2021
Publikationstyp
Monographien und Sammelwerke
Zitation

von Schneidemesser, D. (2021). Öffentliche Mobilität und neue Formen der Governance: das Beispiel Volksentscheid Fahrrad. In O. Schwedes (Ed.), Öffentliche Mobilität: Voraussetzungen für eine menschengerechte Verkehrsplanung (pp. 139-163). Wiesbaden: Springer VS.

DOI
10.1007/978-3-658-32106-2_6
Links
https://publications.iass-potsdam.de/rest/items/item_6000727_1/component/file_6…
Beteiligte Mitarbeiter
Beteiligte Projekte
Ko-Kreation und zeitgemäße Politikberatung