Overline: "Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit"-Vorlesung
Headline: Was transformative Nachhaltigkeitsforschung von Bewegungen für Umweltgerechtigkeit lernen sollte

Leah Temper lecture
IASS

In der April-Veranstaltung der IASS-Vortragsreihe zum Schwerpunktthema "Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit" beleuchtete Dr. Leah Temper "gerechte Nachhaltigkeitstransformationen“ aus der Perspektive derjenigen, die vor Ort dafür kämpfen. Ihre Diskussion über Umweltgerechtigkeitsaktivismus führte uns zurück zu den Wurzeln des Zusammendenkens von Gerechtigkeit und Umweltpolitik. Erfahren Sie in dieser Zusammenfassung, was transformative Nachhaltigkeitsforschung von Bewegungen für Umweltgerechtigkeit lernen sollte. Sie können den Vortrag und die anschließende Fragerunde auch auf dem YouTube-Kanal des IASS ansehen (englisch).

Nachhaltigkeitstransformationen sind nicht nur technische Prozesse. Sie haben eine zentrale soziale Komponente, weshalb es sich lohnt zu fragen: Wer sind die Akteure der Transformationen und wie gestalten sie ökologische Zukünfte? Die 3.661 Fälle von Umweltkonflikten, die im Global Atlas of Environmental Justice (EJatlas) registriert sind, helfen, einige Antworten zu geben. Die Gründerin und Co-Direktorin des EJatlas, Dr. Leah Temper, ist ökologische Ökonomin, wissenschaftliche Aktivistin und Filmemacherin. Sie arbeitet an der McGill University in Montreal und an der Autonomen Universität von Barcelona. Sie ist auch die leitende Forscherin des neueren ACKnowl-EJ-Projekts, das auf dem EJatlas aufbaut und im Mittelpunkt des IASS-Schwerpunktvortrags stand. Interessanterweise wurde dieses innovative Projekt in gewisser Weise am IASS ins Leben gerufen: Leah Temper brachte es als Startprojekt in die erste Sitzung des Programms "Transformations to Sustainability" des Internationalen Wissenschaftsrats ein, die an unserem Institut in Potsdam stattfand. Das Akronym des Projekts steht für "Activist-academic Co-production of Knowledge for Environmental Justice" (Aktivistisch-akademische Koproduktion von Wissen für Umweltgerechtigkeit). Das Projekt untersucht, wie transformative Alternativen aus dem Widerstand gegen den Extraktivismus entstehen.

Leah Temper ermutigt uns zu einer radikalen Herangehensweise an transformative Forschung und schlägt eine widerstandszentrierte Umweltgerechtigkeitsperspektive auf Transformation vor, die uns dazu bringt, neu zu überdenken, was Transformation bedeutet. Ihre Antwort: Transformationen sind von der Basis ausgehende, von Bürgern geführte Prozesse, die durch Widerstandsprozesse geprägt sind und radikale und systemische Veränderungen erfordern. Es ist wichtig, Kämpfe zu finden, die verschiedene Formen der Unterdrückung überlagern und kombinieren, um systemische Gerechtigkeitsherausforderungen und die Konstruktion von Alternativen zu verstehen, die sie alle zusammen angehen, um ihre Ursachen zu lösen. Bislang hat sich die wissenschaftliche Literatur zum Thema Transformation nicht ausreichend mit sozialen Bewegungen und der Rolle des Widerstands beschäftigt.

In diesem Zusammenhang sind Konflikte nicht etwas, das es zu vermeiden gilt. Vielmehr sind sie eine produktive Kraft, durch die verschiedene Arten von Macht transformiert werden können. Produktive Konflikte stellen institutionelle und kulturelle Macht in Frage und tragen dazu bei, neue Subjektivitäten, Machtverhältnisse und Institutionen zu schaffen. Ausgehend von einer Analyse von Nancy Fraser erklärte Temper, dass auf drei Arten von Gerechtigkeitsansprüchen - Verteilung, Anerkennung und Repräsentation - auf zwei Arten reagiert werden kann: entweder affirmativ oder transformativ. Erstere Art versucht, Ungleichheiten zu verringern, ohne die zugrunde liegenden sozialen Beziehungen in Frage zu stellen, während letztere ungerechte Ergebnisse korrigiert, indem sie den zugrunde liegenden Entstehungszusammenhang umstrukturiert. Ein Beispiel hierfür ist die Anerkennungsgerechtigkeit: Das Mainstreaming von Multikulturalismus kann als affirmativ angesehen werden, während die Dekonstruktion der kulturellen Strukturen, die die volle Anerkennung kultureller Identitäten und territorialer Autonomie behindern, transformativ wäre. Überträgt man dies auf Umweltgerechtigkeit, können wir besser verstehen, wie die Gewährung von Rechten der Natur ein transformativer Ansatz ist, weil wir unsere Rolle als Menschen angesichts eines neuen Verständnisses der Handlungsfähigkeit der Natur neu überdenken müssen.

Das Projekt ACKnowl-EJ, das von drei Initiativen (EJatlas, Vikalp Sangam in Indien und Grupo Confluencias in Lateinamerika) ins Leben gerufen wurde, hat verschiedene konzeptionelle Rahmen für das Verständnis von Transformation entwickelt. Eines davon ist das Konflikttransformationsmodell, das darauf abzielt, Transformationen durch eine Machtanalyse zu verstehen. Diesem Modell zufolge gibt es drei Arten von Macht in Umweltkonflikten, die über den Zugang zu und die Kontrolle von natürlichen Ressourcen und Gebieten entscheiden: Die sichtbarste ist die strukturelle Macht, die in Institutionen und rechtlichen, politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen liegt; die Handlungsmacht liegt weniger sichtbar in den Beziehungen, Allianzen und Netzwerken der Menschen; und die dezentrierte Macht liegt unsichtbar in Diskursen, Umweltnarrativen und Weltanschauungen. Dieser Analyserahmen zeigt spezifische Transformationsziele und -strategien für jede Art von Macht auf.

Während des Vortrags teilte Leah Temper auch mit, wie dieses transformative Forschungsprojekt weitere Konzepte und Strategien entwickelt. Anhand von Fallstudien aus Indien, Venezuela, Belgien, Kanada und dem Libanon erörterte sie Erfolge und Herausforderungen bei den Bemühungen von Widerstandsbewegungen von unten, gegen Regime des Extraktivismus vorzugehen und neue Vorschläge, Wirtschaftsweisen und Lebensformen zu entwickeln. Dies verdeutlichte die Reichhaltigkeit der registrierten Fälle, die für andere Forschende und AktivistInnen im EJatlas verfügbar sind.

Die Präsentation von Leah Temper basierte auf einem in Kürze erscheinenden Sammelband über die Ergebnisse des Acknowl-EJ-Projekts, den sie zusammen mit Mariana Walter und Iokiñe Rodriguez herausgibt. Zum jetzigen Zeitpunkt zum IASS zurückzukehren, fühlte sich für sie an, als würde sich "ein Kreis schließen", wie sie in ihrem Vortrag sagte. Es war in der Tat eine großartige Gelegenheit, diese wichtigen konzeptionellen und empirischen Erkenntnisse auf dem Gebiet der Transformationsforschung mit dem Institut zu teilen.

Leah Temper: The transformative power of resistance against extractivism

Neuen Kommentar schreiben

Hier ist nur eine externe URL zulässig, z.B. http://example.com
Q
x
U
n
j
3
v
Z
i
k
Bitte geben Sie die Zeichenfolge ohne Leerzeichen ein.