Headline: “Climate Engineering – Klima schützen oder Gott spielen?“

Dürfen die Menschen versuchen, das Klima zu kontrollieren? Climate Engineering (CE), also der zielgerichtete Eingriff in das globale Klimasystem, weckt zunehmend die Hoffnung, dass die Auswirkungen des Klimawandels mit Hilfe von Technologien kompensiert werden könnten. Doch diese Methoden, die in der Lage sind, globale mittlere Temperaturen schnell und signifikant zu beeinflussen, bergen auch große Unsicherheiten und längst nicht ausreichend erforschte Risiken. Sie werfen darüber hinaus auch die Frage auf: Dürfen Menschen überhaupt die Hand ans Klima legen? In den Medien wird der Begriff Climate Engineering deshalb gelegentlich mit "Gott spielen" verglichen.

Zu den „Religiösen und spirituellen Perspektiven des Climate Engineering“ veranstalten das IASS und das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung vom 24. bis 26. April 2013 einen Workshop, in dem folgende Fragen diskutiert werden:

  • Wie verstehen verschiedene religiöse und spirituelle Weltanschauungen das Verhältnis Mensch-Natur und inwiefern fügt sich Climate Engineering hier ein oder widerspricht diesem?
  • Wie wägen verschiedene Traditionen die mögliche Reduzierung gegenwärtiger und zukünftiger Folgen des Klimawandels gegen die Risiken und Unsicherheiten des Climate Engineering ab?
  • Ist es bereits möglich Aussagen darüber zu treffen, wie akzeptabel oder inakzeptabel Climate Engineering für individuelle religiöse und spirituelle Traditionen sein wird?

Die Veranstaltung baut auf frühere Workshops zum Verhältnis von Religion und Klimawandel sowie der aktuellen Forschung des IASS auf. Hier werden im Cluster „Nachhaltige Interaktionen mit der Atmosphäre“ (SIWA) Luftverschmutzung und Klimawandel im Zeitalter der Urbanisierung erforscht sowie gezielte menschliche Eingriffe in das Klimasystem (Climate Engineering) und die zu erwartenden Folgen.

Am Abend des 25. April wird im Rahmen des Workshops eine öffentliche Podiumsdiskussion - jetzt online hier zu sehen - zum Thema Religion und Klimawandel mit dem Titel „Climate Engineering – Klima schützen oder Gott spielen?“ stattfinden. Diskutiert werden soll dabei vor allem in welcher Beziehung die Idee des Climate Engineering, also die vorsätzliche Manipulation des globalen Klimasystems, zu religiösen und spirituellen Traditionen steht.

Die Diskussion beschäftigt sich mit folgenden Fragestellungen:

  • Wie gestaltet sich die Beziehung zwischen Religion und Climate Engineering?
  • Wie relevant ist Climate Engineering für religiöse und spirituelle Gemeinschaften?
  • Wie sehen einzelne religiöse und spirituelle Gruppen das Potenzial von Climate Engineering zur Kompensierung der Auswirkungen des Klimawandels vor dem Hintergrund der Risiken

Unter der Moderation von PD Dr. Mark Lawrence (Wissenschaftlicher Direktor am IASS) diskutieren

  • Dieter Gerten (Potsdam Institut für Klimafolgenforschung)
  • Shlomo Shoham (Ehemaliger „Commissioner for Future Generations“, Israelisches Parlament)
  • Michael Northcott (University of Edinburgh)
  • Venerable Vivekananda (Panditarama Lumbini International Vipassana Meditation Center).

Die Teilnahme ist nur mit Voranmeldung möglich! Bitte wenden Sie sich dafür an Stefan Schäfer (stefan.schaefer@iass-potsdam.de). Medienvertreter melden sich bitte unter media@iass-potsdam.de an. Sowohl der Workshop als auch die öffentliche Diskussion werden in Englisch stattfinden.