Overline: COP26
Headline: Reflexionen, Fragen und Einsichten von der COP26

Peoples March in Glasgow
Transparent beim Demomarsch der Menschen in Glasgow am 6. November2021. IASS/ Malika Virah-Sawmy

Verstärken die jährlichen Konferenzen der globalen Vertragspartner (COPs) über Vereinbarungen zum Klimawandel ein falsches Gefühl von Sicherheit?

Das Pariser Abkommen, ein rechtsverbindlicher internationaler Vertrag mit dem Ziel, die globale Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad, vorzugsweise auf 1,5 Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Niveau zu begrenzen, könnte zu einem falschen Gefühl der Sicherheit führen, warnten zwei Wissenschaftler des IASS bereits 2019. Die beiden Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass "eine Begrenzung der globalen Erwärmung auf weniger als zwei Grad Celsius eine Reduzierung der CO2-Emissionen um minus drei Prozent pro Jahr erfordern würde. Ein solch schneller Rückgang der CO2-Emissionen würde umfassende gesellschaftliche, industrielle, technologische und andere Veränderungen erfordern. Dieser globale Transformationsbedarf spiegelt sich jedoch nicht in den aktuellen NDC (national festgelegte Beiträge/ Nationally Determined Contributions) wieder". Diese Warnung wurde auch durch den IPCC-Bericht von 2021 bestätigt, in dem es heißt, dass die Maßnahmen zur Emissionssenkung nicht mit den Temperaturzielen übereinstimmen. Zur Erklärung dieser Diskrepanz erklärten die beiden Wissenschaftler, dass globale Temperaturziele anstelle von tatsächlichen Plänen zur Abschwächung und Anpassung "für Politiker attraktiv sind, weil sie es ermöglichen, politische Ziele zu erfüllen, ohne dass ihren öffentlichen Äußerungen unbedingt konkrete Maßnahmen folgen müssen".

Update to the NDCs (Nationally Determined Contributions) Synthesis Reports published for the COP26
Abbildung 1: Aktualisierung des Syntheseberichts zu den NDCs (national festgelegte Beiträge/ Nationally Determined Contributions), der für die COP26 am 4. November 2021 veröffentlicht wurde. UNFCC/ NDCs/Synthesis Report page 2

Kommen wir nun direkt zur COP26, wo ich in den blauen Zonen für die politischen Delegierten stehe. COP26 steht für die 26. Konferenz der Vertragsparteien des UNFCCC.  Das Pariser Abkommen wurde auf der COP21 beschlossen und wir befinden uns jetzt auf der COP26.

Die COP ist das oberste Entscheidungsgremium des Übereinkommens über Klimaänderungen. Ich versuche, mir einen Reim auf das zu machen, was ich auf der COP26 sehe, und überlege, ob ich es später schriftlich festhalten kann. Ich bin beeindruckt von der kognitiven Dissonanz zwischen unserer misslichen Lage und der Atmosphäre der "Show" hier. In jedem Pavillon, den ich besuche, senden Länder, Unternehmen und Entwicklungsorganisationen die Botschaft aus, dass sie großartige Arbeit leisten, anstatt Klimaschutzmaßnahmen zu ergreifen. Das ist sehr merkwürdig, wenn man bedenkt, dass wir wissen, dass wir nicht genug tun, wie der IPCC-Bericht und die jüngste Aktualisierung der Syntheseberichte zu den NDCs, die für die COP26 veröffentlicht wurden, zeigen (siehe Abbildung 1).

Ich kann mir vorstellen, dass es viele gute Absichten gibt, aber eine Unfähigkeit, sich den Auswirkungen der derzeitigen nicht ehrgeizigen NDCs zur Emissionsreduzierung zu stellen. Ich habe plötzlich das Gefühl, dass wir uns in einer Matrix befinden; es ist eine blaue Zone, in der die meisten die blauen Pillen geschluckt haben. Wir haben Angst zuzugeben, dass wir versagen, seufze ich, denn wir haben Angst vor den Gefühlen, die uns bedrohen. "Der Klimawandel", schrieb eine Gruppe von Klimapsychologen, "bedroht uns mit starken Gefühlen - Verlust, Schuld, Angst, Scham, Verzweiflung -, die schwer zu ertragen sind und Abwehrmechanismen wie Verleugnung und Verzerrung mobilisieren, die unsere Fähigkeit untergraben können, das Problem in den Griff zu bekommen". Es kann also sein, dass wir solche Gefühle durch Abwehrmechanismen wie Verleugnung, Rationalisierung, Abspaltung und Distanzierung verdrängen. Das habe ich bei der COP26 in Glasgow deutlich gespürt.

Warum ist ein solcher Raum auf der COP notwendig?

Einer der Wissenschaftler, der die blaue Pille nicht genommen hat, ist Mark Lawrence. Deshalb hat er zusammen mit einem Team des IASS, das von Carolin Fraude geleitet wird und dem auch ich angehöre, einen Raum für ko-kreative Reflexion und Dialog eingerichtet. Dieser Raum soll sich von der Frontalkommunikation von Experten und politischen Entscheidungsträgern unterscheiden. Stattdessen soll er demokratisches Regieren fördern, indem er sinnvolles Nachdenken, Zuhören und Beziehungen zwischen den COP-Teilnehmenden unterstützt.

Warum ist ein solcher Raum auf der COP notwendig? Die Welt wartet vielleicht gerade auf neue Vereinbarungen und Verpflichtungen von den COP-Delegierten, aber was wir auf der COP26 auch dringend brauchen, ist ein sinnvolles Nachdenken darüber, warum die Länder in ihren NDCs nicht ehrgeizig genug sind, um die globalen Emissionen bis 2030 ausreichend zu halbieren und bis 2050 eine "Netto-Null" zu erreichen, um die Erwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen. Darüber hinaus müssen wir gründlich darüber nachdenken, warum es den reichen Ländern so schwer fällt, sich nicht nur für den Ausgleich von Verlusten und Schäden zu engagieren, sondern auch ihr Versprechen von 2009 einzulösen, mehr Finanzmittel für Klimaschutzmaßnahmen in den Entwicklungsländern zu mobilisieren (das Ziel von 100 Mrd. USD pro Jahr wurde noch nicht erreicht), um einen gerechten Übergang zu unterstützen.

Ein solcher Raum für tiefgreifende Überlegungen ist notwendig, da Studien zeigen, dass solche dialogischen, deliberativen Prozesse den Geist öffnen, das Verständnis vertiefen, Empathie fördern, Einstellungen ändern und die Empfänglichkeit für politische Alternativen erhöhen können. Im Gegensatz dazu gehen Verhandlungsführer oft davon aus, dass wirtschaftliche Vorteile und Beziehungsergebnisse im Widerspruch zueinander stehen und dass Verhandlungsführer ihre eigenen wirtschaftlichen Vorteile opfern sollten, um die Beziehung zu erhalten.

Die Forschung zeigt jedoch, dass ein kooperatives Gespräch die Chance auf einen günstigen Abschluss erhöhen und die Beziehungen während der Verhandlungen verbessern kann. Dies bedeutet, dass ein solcher Raum für den kooperativen Dialog die Verhandlungsergebnisse beeinflussen könnte. Die von den Projektpartnern durchgeführten Untersuchungen zur COP-Kultur zeigen, dass COP-Teilnehmende sich neue Formen der Kommunikation und Zusammenarbeit wünschen, die auf einer stärker relationalen Art des Wissens, des Seins und des Handelns beruhen.

Um die Möglichkeit einer solchen sinnvollen Reflexion und eines solchen Engagements zu unterstützen, wenden wir gemeinsam mit unseren Partnern moderierte Ansätze an, die von Disziplinen und spirituellen Praktiken aus den Bereichen der Tiefenökologie, Achtsamkeit, Psychologie und Ganzheitlichkeit ausgehen, um die Kunst der Reflexion, des Zuhörens und der Beziehungsgestaltung zu vertiefen. Während der moderierten Sitzungen hören wir von den vielfältigen und widersprüchlichen Erzählungen über den Klimawandel. Die abstrakte Natur des Klimawandels ermutigt nach Ansicht mehrerer Teilnehmer eher zu einer technischen Problemlösungsmentalität als zu einem ganzheitlichen, offenherzigen Ansatz. Wir hören von Teilnehmenden, dass sie das Gefühl haben, die Gespräche über den Klimawandel würden in eine Schublade gesteckt.

Es gibt eine Box mit der Bezeichnung "Klima", in der die Politiker über das Klima diskutieren, eine weitere Box mit der Bezeichnung "biologische Vielfalt", in der sie über die Krise der biologischen Vielfalt diskutieren, und eine weitere Box mit der Bezeichnung "Nahrungsmittel", in der sie über die Nahrungsmittelkrise diskutieren. Es gibt viele Kästchen, aber sie laufen alle auf dasselbe hinaus: menschliche Aktivitäten. "Wir brauchen kollektive Maßnahmen (zu diesen menschlichen Aktivitäten) und eine Neuausrichtung unserer Werte", so ein Teilnehmer. Viele sind jedoch der Meinung, dass Maßnahmen zum Klimawandel ein isoliertes Denken, technologische Abhängigkeit und globalen Kapitalismus fördern. "Selbst wenn wir das 1,5C-Ziel erreichen", sagt Mark Lawrence, "könnten wir immer noch eine ziemlich schreckliche Welt haben, mit noch mehr Ungleichheit und Naturverlust".

IASS Co-creative reflection and dialogue space at COP26, Glasgow
Der IASS Co-kreative Reflektions- und Dialog Raum auf der COP26 in Glasgow. IASS/ Malika Virah-Sawmy

Während einer Sitzung über die Rolle der sozialen Medien für eine inklusivere COP bemerkt jemand, dass selbst Greta Thunbergs Erzählung vom "blah blah blah" problematisch sein kann. ''Dies ist keine Klimakonferenz mehr. Dies ist ein globales Greenwash-Festival des Nordens. Eine zweiwöchige Feier von Business as usual und blah blah blah'', hatte Greta getwittert. Das erinnert mich an eine frühere Sitzung zum Thema "Führung zu einem Ort der Liebe", in der Maureen Goodman von der Brahma Kumari zum Ausdruck brachte, "dass auf der COP26 kein Platz für Liebe ist, obwohl man überall die Sehnsucht der Menschen danach sieht".

Gretas Erzählung von blah blah blah könnte die Sehnsucht in vielen COP-Delegierten ignorieren, die irgendwie blockiert wird. Was ist an der COP-Kultur, das die Delegierten daran hindert, tief zuzuhören und in Beziehung zu treten, scheint uns ein kenianischer Vertreter zu fragen? Sobald ich diesen Raum betrete", sagt er, "fühle ich mich von meinem Volk getrennt, und ich kann es nicht vertreten. Ich spüre die Trennung zwischen ihnen, den reichen Ländern, und uns, den armen Ländern". Offensichtlich läuft in der COP-Kultur etwas schief, worauf auch unsere (IASS) früheren Untersuchungen hindeuten. Die derzeitige COP-Kultur könnte nicht nur den kooperativen Dialog behindern, sondern auch die Akzeptanz unserer derzeitigen misslichen Lage: dass wir gut darin sind, Verpflichtungen in Bezug auf die Temperaturziele einzugehen, aber nicht gut darin, ihnen Taten folgen zu lassen, die den Temperaturzielen angemessen sind.

In weiteren Sitzungen, in denen die Emotionen im Zusammenhang mit dem Klimawandel explizit erforscht wurden, haben viele der COP-Delegierten die kognitive Dissonanz der COP26 offengelegt. Ich weine, als einer der Teilnehmer, tief in seiner Trauer versunken, mir mitteilt, was er gerade erlebt hat; dass er in seinem Körper stark spürt, dass er auf einer Beerdigung ist, die niemand sehen will. Ich bin zu weinerlich, um ihn zu fragen, ob es die Beerdigung des Planeten oder die Beerdigung des COP ist.  

Eine andere Teilnehmerin, eine 21-jährige koreanische Klimaaktivistin, berichtet von einem beunruhigenden Moment kognitiver Dissonanz, als sie ihre Regierung wegen zweifelhafter Daten zur Berichterstattung über die NDCs befragte. Die koreanische Regierung bedankte sich bei ihr und antwortete dann, dass es sich nicht um eine Frage handele und sie mit dem Gespräch fortfahren würden. Die koreanische Aktivistin brach in Tränen aus, als sie zum Ausdruck brachte, wie gedemütigt sie sich fühlte. Eine andere Teilnehmerin bringt zum Ausdruck, wie schwer es für sie war, mitzuerleben, wie eine indigene Person ausgeschaltet wird, weil sie in Frage gestellt hat, warum die indigene Bevölkerung bei dem Abholzungsgeschäft nicht konsultiert wurde. Eine 21-jährige Lettin teilt ihre Weisheit mit uns. "Ich sehe, dass wir die Entscheidungsfindung hier (auf der COP26) nicht ändern können", sagte sie, "aber wir können uns von der Illusion lösen, dass sie es für uns tun werden. Wir können mit offenen Augen in unsere Gemeinden zurückkehren und von der Basis aus zu einer neuen Klimarevolution beitragen".

Fridays for Future from Japan visiting COP26, Glasgow
Fridays for Future aus Japan zu Besuch beim IASS Co-creative reflection and dialogue space auf der COP26 in Glasgow. IASS/ Malika Virah-Sawmy

 

Die Klimaexperten haben die COP26 verdaut und ziehen folgendes Fazit: "Vor der COP26 befand sich die Welt auf dem Weg zu einer Erwärmung von 2,7°C, basierend auf den Zusagen der Länder und den Erwartungen an den technologischen Wandel. Die Ankündigungen auf der COP26, einschließlich neuer Zusagen einiger wichtiger Länder, die Emissionen in diesem Jahrzehnt zu senken, haben dies auf eine bestmögliche Schätzung von 2,4°C reduziert.

Während ich all das verarbeite, was ich gesehen und erlebt habe, sehe ich deutlicher als je zuvor, dass wir uns nicht auf unseren Körper einstellen, wenn wir die Realität unserer NDCs erleben, und dass wir uns in eine "Erlebnisvermeidung" begeben, bei der wir natürliche Emotionen unterdrücken, insbesondere unsere Ängste, die als Reaktion auf unsere missliche Lage entstehen. Es tut mir leid, dass ich in einer Zeit der Krise deutlich sehe, dass die Klima- und Partizipationsrevolution, die wir auch jetzt brauchen, auf der COP26 nicht stattgefunden hat.  Aber wie die lettische Jugend riet, gehe ich mit offeneren Augen nach Hause und werde von der Basis aus zur neuen Klimarevolution beitragen.

Neuen Kommentar schreiben

Hier ist nur eine externe URL zulässig, z.B. http://example.com
7
X
5
t
W
e
c
L
S
h
Bitte geben Sie die Zeichenfolge ohne Leerzeichen ein.