Carolin Fraude

Carolin Fraude

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Carolin Fraude ist Erziehungswissenschaftlerin und im IASS-Projekt „A Mindset for the Anthropocene“ tätig. Sie arbeitet zu der Frage, auf welche Weise die Kultivierung innerer Haltungen, wie Achtsamkeit und Mitgefühl, dazu beitragen kann, dass der Wandel zu einer nachhaltigen Gesellschaft praktisch vollzogen wird. Darin beinhaltet ist außerdem die Frage, wie das Wissen über den Klimawandel und das Bekennen zu den Nachhaltigkeitszielen zu praktischen Entscheidungen und Handlungen führt.

Carolin studierte Erziehungswissenschaft, Soziologie, Psychologie und Philosophie an der FU Berlin. In ihrer Diplomarbeit befasste sie sich u.a. mit Jugendpartizipation und Dewey´s Demokratie- und Bildungsverständnis. Ihr Interesse galt dabei und ihrer späteren Bildungsarbeit in EU-Projekten der VHS Hamburg dem transformativem Lernen. Seit 1998 praktiziert und unterrichtet Carolin Meditation und andere Reflexionspraktiken, die darauf ausgerichtet sind, das eigene Bewusstsein, Einstellungen und Verhaltensstrukturen bewusst verändern zu können.

Im Rahmen ihrer ehrenamtlichen NGO Arbeit bringt sich Carolin Fraude seit 2015 aktiv in die Prozesse der UN Klimaverhandlungen ein.

  • Transformatives Lernen und Erkenntnisprozesse
  • Zusammenhänge zwischen Bewusstsein und Nachhaltigkeit
  • Ko-Kreativität
  • Dialog zwischen Spiritualität und Wissenschaft
  • Mensch-Natur Beziehung im Anthropozän
  • Geisteshaltungen und nachhaltige Lebensstile
  • Partizipation und Stakeholder Engagement
  • Transdisziplinarität