Anke Strauß

Dr. Anke Strauß

Fellow

Dr. Anke Strauß arbeitet im Bereich Management- und Organisationforschung auf der Grenze zwischen Wissenschaft und Kunst zu den Themen Nachhaltigkeitstransformation, organisationales Lernen und alternative Formen des Organisierens. Dabei geht es ihr darum, unterschiedliche Disziplinen zusammen zu bringen, um herkömmliche Managementpraxen im Umgang mit Nachhaltigkeitsherausforderungen zu hinterfragen und experimentell Pfadabhängigkeiten zu überwinden. Sie leitete das Projekt "Working Utopias" über von Künstlern geführte Organisationen und die Performativität utopischen Denkens für die Entwicklung von Gegenentwürfen von (kreativer) Arbeit. An der HNEE leitet sie den berufsbegleitenden Masterstudiengang "Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement" um Change Agents auszubilden die organisationale Nachhaltigkeitsveränderung initiieren und begleiten können. Am IASS forscht sie zur Rolle von Ästhetik in Prozessen organisationaler Nachhaltigkeitstransformation. Dabei werden ästhetische Praxen - wie experimentelle Zukunftsnarrative oder künstlerische Vorgehensweisen - dahingehend untersucht, in wieweit sie die aktuelle mentale Infrastruktur verändern und für ein neues Denken von Organisationsweisen öffnen können.

  • organisationales learning and transformation
  • Solidarität
  • Ästhetik und künstlerische Praxen
  • Transdisziplinäre Nachhaltigkeitsansätze
  • Neue Arbeit
  • Relationalität
  • Affekt

Publikationen vor der Tätigkeit am IASS

  • Strauß & Fleischmann (2020) Reconceptualising solidarity in the Social Factory: Cultural work between economic needs and political desires, Work, Employment and Society, 34(1): 109-125
  • Strauß & Boncori (2020) Foreign women in academia: Double-strangers between productivity, marginalization and resistance, Gender, Work and Organization 27(6): 1004-1019.
  • Peters & Strauß (2020) Hula Hoops and Cigars, Hiccups and Stutters Thinking with Film about Organizational Control, in: M. Kostera and C. Woźniak (eds.) Aesthetics, Organization, and Humanistic Management, pp. Routledge. 31-46.
  • Strauß (2019) "Die (Wieder-)Erfindung der Welt: die Rolle ästhetischer Praktiken in pädagogischen Experimenten mit alternativen Räumen des Organisierens", in: R. Hartz, W. Nienhüser and M. Rätzer (eds.) Organisation und Ästhetik, pp.217-245. Springer VS.
  • Otto & Strauß (2019) The novel as affective site: Uncertain work as impasse in Wait Until Spring, Bandini, Organization Studies 40(12): pp. 1805-1822.
  • Abstraktion und Organisation: Wenn Funktionen der Form folgen, symposium "How to Act", University of the Fine Arts (HBK), Braunschweig 17. & 18.1.2020
  • "Arbeit und Utopie: der Weg der kleinen Schritte", Vortrag und öffentliches Panel des Instituts für Aus- und Weiterbil-dung zum Thema gute Arbeit, Berlin, 23.09.2019
  • "Together, not separate? Collective pratices in art and else-where", Museum Sztuki, MS2, Llodz, 10.10.2018.
  • Speculative education: teaching alternative organisations in a business school, Standing Conference of Organizational Symbolism (SCOS/ACSCOS), Tokyo 17.-20.8.2018
  • URBAN CHANGE TALK at Ordem dos Arquitectos (Porto), öffentliches Panel der Robert Bosch Stiftung, 18.2.2017.
  • Affective entanglements in fluid work-lives: relational experiments and bodily awareness in performance art and beyond, Standing Conference of Organizational Symbolism (SCOS), Rom 10.-13..7.2017.
  • „Politics of Affect - Die Rolle der Kunst in der Utopiepro-duktion", Un/Certain Futures: Symposium zur Rolle des Designs in gesellschaftlichen Transformationsprozessen, Hochschule für Bildende Künste (HBK), 01.-02.12.2016