Headline: Energiepolitik unter neuen Vorzeichen

Seit mehr als einer Dekade profitieren die USA von der Förderung von Schiefergas und nichtkonventionellem Erdöl. Unter Donald Trump erleben die fossilen Energieträger auch politisch eine Renaissance, denn anders als sein Vorgänger Obama nimmt er Abstand von Regulierungen wie Emissionsstandards sowie dem Klimaschutzabkommen von Paris 2015. Im Rahmen der Paradigmen „America First“ und „Energiedominanz“ unterstützt Trump die Öl-, Gas- und Kohleförderung. Der heimischen Wirtschaft kommt der Öl- und Gasboom zugute; der außenpolitische Spielraum hat sich vergrößert. Allerdings treiben verschiedene Bundesstaaten und große Städte Energieeffizienz, den Ausbau von erneuerbaren Energien und den Klimaschutz voran, so dass sich ein sehr heterogenes Bild US-amerikanischer Energiepolitik ergibt.

Publikationsjahr
2020
Publikationstyp
Monographien und Sammelwerke
Zitation

Mildner, S.-A., Thielges, S., & Westphal, K. (2020). Energiepolitik unter neuen Vorzeichen. In C. Lammert, M. Siewert, & B. Vormann (Eds.), Handbuch Politik USA (pp. 1-17). Wiesbaden: Springer Fachmedien.

DOI
10.1007/978-3-658-04125-0_30-2
Beteiligte Mitarbeiter
Beteiligte Projekte
Politik und Governance der globalen Energiewende