Overline: Coronavirus
Headline: Krisen als Klimakatalysatoren

Durch die Corona-Pandemie sind die CO2-Emissionen stark gesunken. Solche kurzfristigen Effekte sind schön, bedeuten aber wenig für den Klimaschutz. Aus vergangenen Krisen wissen wir, dass sie Transformationsprozesse beschleunigen können. Mit den richtigen politischen Antworten kann die Krise ein Wendepunkt zur Klimaneutralität sein.

Während die Corona-Krise ein Land nach dem anderen trifft, lähmen extreme politische Reaktionen zur Ansteckungsreduktion die meisten Volkswirtschaften weltweit. Als Nebeneffekt nimmt unsere Umweltverschmutzung ab: In den Metropolen der Welt ist der Himmel klar, wilde Tiere wagen sich in unsere Städte, und der CO2-Ausstoß sinkt. Zwar sind diese Effekte zur Verringerung der Umweltverschmutzung kurzfristig positiv, vielleicht mit Ausnahme gelegentlich auftauchender Pumas, die durch die Straßen ziehen, aber viele haben bereits festgestellt, dass sie kein Grund zum Feiern sind: Da die Emissionsreduzierungen durch wirtschaftliche Lähmung und nicht durch strukturelle Veränderungen verursacht werden, steigen die Emissionen wieder an, sobald die Wirtschaft anspringt. Nichts hat sich zum Besseren verändert: Wenn unsere Länder wieder zum Laufen kommen, werden wir die gleichen Flugzeuge fliegen, unsere Häuser mit den gleichen Ölbrennern heizen und die gleichen Kohlekraftwerke aufdrehen, die wir vorher hatten.

Wirken sich Krisen auf die Emissionen aus?

Wir haben in der Vergangenheit viele Krisen erlebt, und was die CO2-Emissionen betrifft, so hatten sie alle den gleichen Effekt: ein kurzes Absinken der Emissionen und dann ein Wiederanspringen auf ungefähr die gleiche Flughöhe, wie in Abbildung 1 dargestellt. In Diagrammen der globalen jährlichen CO2-Emissionen sind selbst sehr dramatische Krisen kaum sichtbar. Dies liegt zu einem grossen Teil daran, dass Wirtschaftskrisen entweder relativ kurz oder räumlich begrenzt sind. Die meisten Länder sind nicht stark betroffen oder die Auswirkungen vergehen schnell, so dass global gesehen das Wirtschaftswachstum (und damit Konsum und Emissionen) mehr oder weniger weiter wächst wie bisher.

Globale CO2 Emissionen von 1960 bis 2014
Abbildung 1: Globale CO2-Emissionen von 1960 bis 2014. Quelle: Weltbank

Weltbank

Das Heranzoomen an die Länder, die von diesen Krisen am stärksten betroffen sind, zeigt jedoch ein anderes Bild und lässt vermuten, dass an diesen Orten tatsächlich ein Strukturwandel stattgefunden hat. Die nachstehende Abbildung 2 zeigt die CO2-Emissionsverläufe der Länder der östlichen Europäischen Union, die von den Turbulenzen des Zusammenbruchs der Sowjetunion 1990/1991 betroffen waren sowie der südeuropäischen Länder und Irlands, die zu den am stärksten von der Finanz- und Eurokrise ab 2008 betroffenen Ländern zählen.

CO2-Emissionen der osteuropäischen und südeuropäischen Länder
Abbildung 2: CO2-Emissionen der osteuropäischen (oberes Panel, 1990-2017, Index 1990=100 Prozent) und südeuropäischen Länder (unteres Panel, 2000-2017, Index 2008=100 Prozent). Quelle: Eurostat 2020 Eurostat 2020 Eurostat 2020

Bei diesen Zahlen fallen zwei Dinge auf: Erstens waren die CO2-Emissionen in den betroffenen Ländern stark rückläufig. In Osteuropa gingen die Emissionen um etwa 20 bis 40 Prozent zurück, in den baltischen Ländern, die zur Sowjetunion gehörten, sogar noch stärker. In Südeuropa gingen die Emissionen um etwa 20 Prozent zurück, damit fast doppelt so stark wie in Griechenland, dem am stärksten und längsten betroffenen Land.

Zweitens, als diese Volkswirtschaften wieder an Fahrt gewannen, stiegen die Emissionen weder an noch prallten sie zurück. Im Osten wuchsen die meisten Volkswirtschaften Mitte der 1990er Jahre wieder, und bis 2017 waren die Volkswirtschaften seit 1995 um einen Faktor zwischen 4 und 10 gewachsen[1]. Trotz dieser bemerkenswerten wirtschaftlichen Entwicklung blieben die CO2-Emissionen in etwa konstant, und in mehreren Ländern gingen sie während der Erholung weiter moderat zurück. Im Süden ist die Erholung viel jüngeren Datums und die Trends sind sehr kurz, aber auch hier übertrifft die kurzfristige wirtschaftliche Erholung im Allgemeinen den Anstieg der Emissionen. Trotz der wirtschaftlichen Erholung (+2 Prozent in Griechenland, +48 Prozent in Irland) sind die Emissionen seit dem Ende der Krise im Jahr 2014 in etwa konstant geblieben, mit Ausnahme von Portugal und Zypern. Das Fehlen eines Emissionsrückgangs deutet darauf hin, dass ein struktureller Wandel stattgefunden hat.

Warum steigen die Emissionen nicht einfach wieder?

Diese Beispiele zeigen deutlich, dass Wirtschaftskrisen zu strukturellen Veränderungen führen können. In Osteuropa war der Strukturwandel sehr dramatisch, wobei die ineffiziente, energieintensive Industrie aus der Sowjet-Ära Anfang der 1990er Jahre fast völlig verschwand. Der Schlüsselaspekt dieser Krise war in der Tat, dass ineffiziente Industrien im Marktwettbewerb mit dem Westen nicht überleben konnten: Der Strukturwandel war die Krise. Die wirtschaftliche Erholung erfolgte zwangsläufig durch den Aufbau moderner Industrien, die moderne und viel energieeffizientere Technologie nutzen. In Osteuropa waren die wirtschaftliche Erholung und die Modernisierung der Industrien identische Prozesse, wobei der Nebeneffekt der CO2-Emissionen trotz des starken Wirtschaftswachstums nicht zunahm. Dies lässt sich an den unterschiedlichen Energiepfaden der osteuropäischen Länder ablesen. In den baltischen Staaten brach die Industrie 1991 zusammen, und sowohl der Energieverbrauch als auch die CO2-Emissionen haben sich innerhalb von fünf Jahren mehr als halbiert. In Polen hingegen brach die Energienachfrage der Industrie Anfang der 1990er Jahre nicht sofort zusammen. Dort gingen Energieverbrauch und CO2-Emissionen nur schwach zurück, zumal die riesige Kohleindustrie, einschließlich des Kohlekraftwerkssektors, bestehen blieb (Eurostat, 2008). Heute ist der polnische Kohlesektor nach wie vor einer der Hauptverschmutzer und Hauptverursacher von CO2-Emissionen in Europa, während die baltischen Länder, insbesondere Litauen, ihre Energiesektoren wieder aufgebaut und in die CO2-armen Systeme Schwedens und Finnlands integriert haben.

In Südeuropa, wo die langfristigen Auswirkungen der Krise noch unbekannt sind, scheint es, dass der wirtschaftliche Abschwung bereits laufende Prozesse beschleunigt haben könnte. Beispielsweise haben Spanien und Griechenland, die beide vor der Krise stark von der Kohlekraft, einschließlich der CO2-intensiven Braunkohle, abhängig waren, ihre Kohleverstromung im Vergleich zu den Zeiten vor der Krise halbiert; sowohl Spanien als auch Griechenland haben aus klimatischen und wirtschaftlichen Gründen beschlossen, die Kohle in den 2020er Jahren vollständig auslaufen zu lassen (Eurostat, 2019).

Kann die Corona-Krise den Strukturwandel zu einer kohlenstoffneutralen Energiezukunft auslösen?

Wer die Entwicklungen in einzelnen Ländern betrachtet und nicht in globalen Aggregaten, dem fällt ins Auge, dass Wirtschaftskrisen strukturelle Veränderungen auslösen können. Tief greifende Wirtschaftskrisen können zur Entstehung grüner(er) Strukturen und zu verringerten Emissionen führen, sowohl unmittelbar als auch langfristig, wenn der Aufschwung mit einer Modernisierung einhergeht. Wenn die Corona-Krise tief und lang andauert, was wir befürchten, dann könnten viele Länder - oder die ganze Welt - in eine Rezession geraten, die dem ähnelt, was Osteuropa in den 1990er Jahren erlebt hat, mit Massenpleiten gefolgt von Wiederaufbau - und damit begleitet von Modernisierung. Um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen, müssen die CO2-Emissionen jedoch nicht nur sinken, sondern innerhalb der nächsten Jahrzehnte auf Null sinken. Daher werden grünere Strukturen, wie sie nach den diskutierten Krisen entstanden sind, nicht ausreichen: Wir brauchen eine vollständig kohlenstoffneutrale Erholung.

In einigen Fällen können kohlenstoffneutrale Strukturveränderungen aus der Corona-Krise bereits eingetreten sein und erfordern keine politische Reaktion. Zum Beispiel haben sich die meisten von uns nach sechs Wochen des Lockdown bereits an Videokonferenzen gewöhnt und werden sie auch danach weiter nutzen. Wir vermissen zwar das informelle Gespräch mit Kollegen und Freunden bei zu süßem Gebäck in der Kaffeepause, aber wir wissen jetzt, dass Reisen nicht immer notwendig ist.

In anderen Fällen sind die Transformationsprozesse bereits in vollem Gange und werden wahrscheinlich weitergehen. Dann mag es genügen, dass die Politik nicht eingreift und die Strukturen in eine klimaneutrale Richtung kippen. Beispielsweise hatten viele nationale Kohlesektoren bereits vor der Corona-Krise zu kämpfen, und Kohlekraftwerke werden bei Nachfragerückgang oft als erste abgeschaltet. Rückgewinnungsfonds sollten nicht zu ihrer Rettung eingesetzt werden, sondern können stattdessen organisiert und stetig abgebaut werden: Wind- und Solarenergie sind bereits jetzt die kostengünstigsten Kilowattstunden, und ohne gezielte Förderung der Kohlekraft werden die erneuerbaren Energien die Lücke nach den alten thermischen Kraftwerken schließen, die durch die mittelfristig sinkende Nachfrage verdrängt wurden. Der Verzicht auf klimapolitische Maßnahmen zur Einsparung von Kohle, wie einige vorgeschlagen haben, ist daher nicht nur kontraproduktiv, sondern sinnlos: Der Kohlesektor, insbesondere in Europa, ist bereits im Niedergang begriffen, und jede Unterstützung für den Aufschwung wird seinen endgültigen Untergang nur hinausschieben.

In einigen wenigen Fällen werden engagierte politische Maßnahmen erforderlich sein, hier können Konjunkturfonds eine entscheidende Rolle spielen, um Wachstum und grüne Transformation zu verbinden. Die Elektromobilität ist aus ökologischer Sicht ein offensichtlicher Kandidat für eine solche Unterstützung, aber in einigen Ländern mit einer starken Autoindustrie kann die vergleichsweise weniger arbeitsintensive E-Autoindustrie eine Bedrohung für die Beschäftigung darstellen. Öffentliche Investitionen nicht in Autobahnen, sondern in umweltfreundliche Infrastruktur wie Eisenbahnen, sowohl Nah- als auch Fernverkehrs-Hochgeschwindigkeitsverbindungen, werden dazu beitragen, sowohl Wachstum auszulösen als auch unsere Verkehrsprobleme zu lösen. Auf lokaler Ebene sind öffentliche Investitionen für den Umbau unserer Städte zu menschenfreundlicheren, grüneren Orten eine weitere Option. Die Ökologisierung der Städte, der Ersatz von Auto- durch Fahrradwege und Investitionen in die öffentliche Verkehrsinfrastruktur sind Optionen, die sowohl das Wirtschaftswachstum ankurbeln als auch unsere Städte lebenswerter und nachhaltiger machen können. Wie wir bereits während der Abriegelung erlebt haben, sind unsere Städte im Frühling wunderschön, vor allem mit nur halb so vielen Autos.

Die Corona-Krise wird eine der tiefsten globalen Gesellschafts- und Wirtschaftskrisen der vergangenen hundert Jahre sein. Sie wird hart sein, aber wir werden sie überstehen - und danach gibt es echte Chancen für einen grünen Aufschwung, wenn der Strukturwandel und nicht der Erhalt das Leitprinzip unseres Handelns ist.

[1] Alle BIP-Daten sind BIP (Euro) pro Kopf, Marktwerte, entnommen von Eurostat, "Main GDP aggregates per capita".


Dieser Text wurde zuerst bei Nature Behavioural & Social Sciences veröffentlicht.

Neuen Kommentar schreiben

Hier ist nur eine externe URL zulässig, z.B. http://example.com