Welt-Ozean-Konferenz: IASS-Experten in New York

Internationale UN-Konferenz vom 5.-9. Juni rückt Meeresschutz in den Fokus

Vom 5. bis 9. Juni treffen sich Meeresexperten aus aller Welt zur Ozean-Konferenz der Vereinten Nationen in New York. Das Ziel der Konferenz – die Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele für die Meere voranzubringen – ist ein Forschungsschwerpunkt des IASS. Das Ozeanteam des Instituts ist vor Ort und lädt gemeinsam mit Partnern aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zu drei Veranstaltungen zum Thema Meeresschutz ein. Bei einer ganztägigen Veranstaltung zur Verbesserung regionaler Zusammenarbeit, die zusammen mit der deutschen Bundesregierung durchgeführt wird, werden die IASS-Forscher einen neuen Bericht zum Schutz mariner Ökosysteme und der nachhaltigen Nutzung der Ozeane präsentieren, an dem sie federführend beteiligt waren. Bereits im Februar hatte das IASS ein Policy Brief mit Empfehlungen für die Welt-Ozean-Konferenz vorgelegt und mit Unterstützung der Bundesregierung in den Vorbereitungsprozess der Vereinten Nationen übermittelt.

Nachhaltige Entwicklung: Passen Wachstum und Meeresschutz zusammen?

Mit den nachhaltigen Entwicklungszielen (Sustainable Development Goals, kurz SDGs) haben sich die Vereinten Nationen eine ambitionierte Agenda für die Zukunft der menschlichen Gesellschaft bis 2030 gesetzt, von der Bekämpfung von Armut und Hunger über Wirtschaftswachstum bis zu nachhaltigem Konsum. Als 14. Ziel definiert die UN den Schutz und die nachhaltige Nutzung der Ressourcen unter Wasser. Doch wie gut lässt sich der Meereschutz mit anderen Entwicklungszielen vereinbaren? Wo gibt es Konflikte und wo ergeben sich Synergien? Das ist die Fragestellung der Diskussionsrunde, die der Internationale Wissenschaftsrat (ICSU) mit den IASS-Meeresexperten und weiteren Partnern ausrichtet.

Tag/Zeit: 5. Juni 2017 9:00-10:30 (EST)

Ort: Konferenzraum B, Hauptquartier der Vereinten Nationen

Event im Web: Interconnections Among the SDGs as a Force Multiplier for Implementation Of SDG14

IASS-Experten vor Ort: Sebastian Unger, Stefanie Schmidt

Hintergrund mit Grafiken und Fallbeispielen aus aller Welt: ICSU – A Guide to SDG Interactions: from Science to Implementation (ab S.176)

Regionale Zusammenarbeit für nachhaltige Meere

Ozeane kennen keine Grenzen. Nur wenn die Küstenstaaten kooperieren, kann eine Meeresregion wirklich geschützt und nachhaltig bewirtschaftet werden. Wie das effektiv geschehen kann, ist Thema der ganztägigen Tagung, die das IASS mit der Bundesregierung, der schwedischen Regierung, dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen sowie dem Pariser Institut für nachhaltige Entwicklung und internationale Beziehungen (IDDRI) und dem Think Tank for Sustainability TMG durchführt. Im Zentrum steht die Frage, wie sich die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen zum Schutz der Ozeane politisch umsetzen lassen.  Mit dabei sind die schwedische Umweltministerin Karolina Skog, der Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms Erik Solheim, Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesumweltministerium, sowie Klaus Töpfer, ehemaliger Bundesumweltminister und IASS-Gründungsdirektor. Unter dem Dach der vom IASS mitinitiierten „Partnership for Regional Ocean Governance“ (PROG) stellen IASS-Forscher gemeinsam mit IDDRI und TMG die vom Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit unterstützte Studie „Partnering for a Sustainable Ocean - The Role of Regional Ocean Governance in Implementing Sustainable Development Goal 14“ vor. Die Studie analysiert die Möglichkeiten und Herausforderungen internationaler Zusammenarbeit bei der Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele in Meeresregionen.

Tag/Zeit: 6. Juni 2017 9:30-17:00 (EST)

Ort: Ständige Vertretung Deutschlands bei den Vereinten Nationen

Event im Web: Oceans in the 2030 Agenda: The role of Regional Governance

IASS-Experten vor Ort: Sebastian Unger, Carole Durussel

Wissen teilen: Gute Beispiele für integriertes Meeresmanagement

Was macht Meeres- und Küstenschutz erfolgreich? Welche positiven Praxisbeispiele gibt es? Auf einer Veranstaltung, die das IASS mit der US-amerikanischen Behörde für Ozean- und Atmosphärenschutz (NOAA) und anderen Partnern ausrichtet, wird das Wissen geteilt: Praktiker und Vertreter von Meeresschutz-Organisationen treffen sich mit Umwelt- und Nachhaltigkeitsexperten und tauschen Fallbeispiele und Lösungsoptionen aus. Besonderer Fokus liegt auf der Ozeanversauerung, die mit Korallenriffen und anderen Lebensformen im Meer auch die wirtschaftlichen Grundlagen und Küsteninfrastruktur vieler kleiner Inselstaaten bedroht. Anstoß und Diskussionsgrundlage für die Veranstaltung ist ein IASS-Policy Brief zum Aufbau von Kapazitäten für nachhaltiges Meeresmanagement.

Tag/Zeit: 7. Juni 2017 9:00-10:30 (EST)

Ort: Konferenzraum B, Hauptquartier der Vereinten Nationen

Event im Web: Capacity Development Solutions for Managing, Protecting, Conserving and Restoring Marine and Coastal Ecosystems

IASS-Experte vor Ort: Sebastian Unger

Flyer: Programm des deutschen Ozean-Pavillions

24.05.2017