CO₂ als Wertstoff (CCU) - Potenziale & Herausforderungen für die Gesellschaft

Kohlendioxid (CO2) gilt als mitentscheidender Verursacher des Klimawandels. Die Vermeidung von CO2 ist ein vordringliches Ziel der internationalen Umweltpolitik. Dabei wird CO2 fast ausschließlich als Abfall im Sinne eines Schadstoffes wahrgenommen. Technologien wie die Abscheidung und Speicherung von CO2 ("Carbon Capture and Storage" – CCS) spielen deshalb in der politischen Diskussion und in der medialen Berichterstattung eine sehr viel größere Rolle als die Suche nach alternativen Lösungen.

Dass eine Triebfeder der Evolution, die Photosynthese, CO2 als Rohstoff und Basis für zahlreiche Prozesse verwendet, verdeutlicht die Kurzsichtigkeit dieses Ansatzes. Ambitionierte Forschungsprojekte, zum Beispiel im IASS-Cluster E3, zielen darauf Prozesse zu entwickeln, in denen CO2 als Wertstoff eingesetzt wird. Die Industrie hat bei der Verwendung von CO2 als Rohstoff bereits erste Durchbrüche erzielt, zum Beispiel in der Herstellung von Kunststoff (vgl. das Projekt “Dream Production” von Bayer Material Science sowie Projekte bei BASF, Evonik etc.). Ein Vorteil der CO2-Verarbeitung im Vergleich zur konventionellen, auf Erdöl basierenden Produktion ist möglicherweise ein geringerer Energieverbrauch bei der Produktion. Trotz der erwarteten ökonomischen und ökologischen Vorteile erreicht das Thema "Carbon Capture and Utilization" (CCU), also die Abscheidung von CO2 und dessen stoffliche Nutzung, noch wenig Aufmerksamkeit in Politik und Gesellschaft.

Projektziel

Das Projekt „CO2 als Wertstoff (CCU) – Potenziale & Herausforderungen für die Gesellschaft“ erforscht das gesellschaftliche Potenzial von CCU-Technologien aus unterschiedlichen Blickwinkeln und interdisziplinär. An der Schnittstelle von Wissenschaft, Politik, NGOs und den Medien vereint das IASS verschiedene Perspektiven und vielfältiges Wissen. Ziele des Projekts sind eine Bewertung des Potenzials der CCU-Technologien aus wirtschaftlicher Sicht sowie eine Entwicklung von Parametern für die erfolgreiche Kommunikation von "CO2 als Wertstoff" in die Gesellschaft. Eine wichtige Grundlage hierfür bildet die Lebenszyklusanalyse (Life Cycle Analysis – LCA) der CCU-Technologien und -Produkte.

Die Ergebnisse des Forschungsprojekts, dessen erste Phase zwei Jahre dauern wird, sollen eine Bewertung von CCU als „Enabling Technologies“ für Nachhaltigkeit und in der Folge eine fundierte Beratung von Politik und NGOs in Deutschland und Europa ermöglichen.

Projektleiter

  • N.N.

Projektteam

Projektlaufzeit

  • 2013-2015

Projektpartner