Headline: Klima trifft Theater. Zur theatralen Erzählbarkeit der Klimakrise

An dramatischem Potenzial fehlt es derzeit nicht: Dürren, Fluten, Stürme nehmen zu. Unbewohnbare Zonen breiten sich aus. Verteilungskämpfe nehmen zu. Das Zeitfenster, das zum Handeln bleibt, ist winzig geworden. Und trotzdem – die Klimakrise bleibt ein Randphänomen auf den Spielplänen der deutschsprachigen Theaterlandschaft. Die Veranstaltung geht der Frage nach, warum dies so ist, und welche Ansätze vielversprechend sind, um das zu ändern. Sie richtet sich primär an Theatermacherinnen und Theatermacher, bezieht jedoch Stimmen aus der Wissenschaft und der Politik mit ein.

Veranstaltungsort: Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8., Berlin-Mitte.

Veranstalter: IASS-Potsdam, Heinrich-Böll-Stiftung.

Geschlossene Veranstaltung, Teilnahme nur nach Anmeldung. Für die Veranstaltung können Sie sich hier anmelden.