Headline: Aktuelle Umweltschutz-Strategien und warum sie nicht funktionieren

Wenn ich meine Arbeit vorstelle, beginne ich normalerweise mit dieser Frage der niederländisch-amerikanischen Soziologin und Wirtschaftswissenschaftlerin Saskia Sassen:

„Sind unsere globalen ökologischen Verhältnisse das Ergebnis von urbaner Verdichtung und Agglomeration oder sind sie das Ergebnis der besonderen Arten von urbanen Systemen, die wir entwickelt haben, um Transport, Abfall, Bauwesen, Heizung und Kühlung, Nahrungsmittelversorgung und jene industriellen Prozesse abzuwickeln , mit deren Hilfe wir unsere Nahrungsmittel, Dienstleistungen und Materialien gewinnen, züchten, herstellen, verpacken, verteilen und entsorgen? (aus ihrem Aufsatz:   Bridging the ecologies of cities and of nature)

Ich denke (genau wie sie), dass es in erster Linie letzteres ist.  Tatsächlich ist es jedoch unheimlich schwierig, diese urbanen Systeme zu verändern, weil sie so stark miteinander verknüpft und in Pfadabhängigkeiten verhaftet sind, und vor allem, weil ihre Veränderung mit einem umfassenderen Wandel verbunden ist. Die meisten Leute mögen keine Veränderungen.  Veränderungen rufen den Widerstand jener hervor, die von den alten Systemen profitieren (oft sind es die Machthabenden). Wirkliche Veränderungen werden daher in Umweltschutz-Strategien nur selten gefordert.

Lassen Sie uns die gängigsten Ansätze in der Bekämpfung von Umwelt-Problemen anschauen und analysieren, warum sie nicht zu Veränderungen führen:

Verbesserungen der Effizienz werden normalerweise als erster Schritt zu einem „nachhaltigen“ Ressourcenmanagement gesehen. Es ist jedoch grundsätzlich falsch, Effizienz-Verbesserungen als Ausgangspunkt zu wählen, denn so werden wir höchstens ein System erreichen, das vielleicht 20 Prozent „weniger schlecht“ ist.  Effizienz an sich hat keinen Wert.  Wir müssen uns zunächst darauf konzentrieren, ob das, was wir tun, „richtig“ ist, bevor wir uns mit Fragen der Effizienz befassen.  Maßnahmen zur Effizienzsteigerung reduzieren zwar unseren Verbrauch von Ressourcen, wir können uns damit aber nur Zeit erkaufen, da wachsende Bevölkerungen und steigender Konsum den „Gewinn“ wieder zunichtemachen.

Beispiel: Wenn wir dieselben giftigen Inhaltsstoffe in Spielwaren auf effizientere Weise nutzen, werden diese immer noch giftig sein.

Tim Brown: "Child eating Toy" (Creative Commons, cropped and turned into grayscale)

Grüne Technologie-Lösungen verbleiben großenteils in demselben konsumbasierten System, sie versuchen „mehr“ statt „weniger“ zu verkaufen und konzentrieren sich darauf, die „Produkte“ zu verändern statt des Systems.

Beispiel: das „grüne Auto 2008“ war ein Hybrid-Auto mit dem Gewicht eines Elefanten (7000 Kilo). Wäre die Welt wirklich in einem besseren Zustand, wenn wir alle solche Autos fahren würden?

Bill Hertha: "Elefant" (Creative Commons, cropped)

Bill Hertha: "Elephant" (Creative Commons, cropped)

Kompensationslösungen für Umweltauswirkungen, etwa für CO2-Emissionen, gestatten es uns im Grunde genommen, die Umwelt weiter wie bisher zu verschmutzen. Sie haben auch negative sekundäre Nebenwirkungen, zum Beispiel soziale Ungleichheiten in der Verteilung von Gewinnen und Vorteilen der Projekte oder die Vertreibung der lokalen Bevölkerung.

Beispiel: Die Menschen an einem Ort bekommen Projekte vorgesetzt, die woanders beschlossen wurden, ohne dass die lokalen und regionalen Gegebenheiten berücksichtigt wurden. Projekte zur Kompensation von CO2-Emissionen bedürfen häufig enormer Mengen an örtlichen Ressourcen (z.B. Wasser und Land), die von der lokalen Bevölkerung über Generationen genutzt wurden.

Öko-Städte sind komplett neue Städte oder Stadtteile, die behaupten, das ultimative Beispiel nachhaltiger Lebensweise zu sein. Sie sind jedoch oft extrem von High-tech abhängig (und werden daher oft großzügig von großen und natürlich „sehr grünen“ Konzernen gesponsert). Daher sehen sie aus wie futuristische Träume, sind aber gleichzeitig sehr „exklusiv“ (was mit der Exklusion oder Ausgrenzung bestimmter Gruppen einhergeht). Öko-Städte werden schon als „Gated Communities“ des 21. Jahrhunderts“ kritisiert.

Beispiel: In der Öko-Stadt Dongtan wurde geplant, alle angelieferten Verpackungen in Konsolidierungszentren am Stadtrand zu entfernen und zu recyceln. Aber auch wenn die Verpackungen nicht in die Stadt hineinkommen, sind sie doch da; das Gesamtsystem verändert sich also überhaupt nicht.   

Dean Terry: "Gated Community" (Creative Commons, turned into grayscale)

Ansätze, die sich auf eine einzige Ressource konzentrieren, zum Beispiel NUR auf Energie, ignorieren die Verknüpfung der verschiedenen Ressourcen und die Rückkopplungseffekte zwischen den Systemen.

Beispiel: Die Nutzung von Erdgas zur Stromerzeugung verursacht nur halb so viel Kohlendioxid wie Kohle, Erdgas wird deshalb als „grüner Treibstoff“ der Zukunft angesehen.  Wenn wir uns jedoch nicht nur Kohlendioxid, sondern auch Methan ansehen, das ein wesentlich stärkeres Treibhausgas als Kohlendioxid ist, bekommen wir ein anderes Bild. Bei der Gasgewinnung, für die immer häufiger Fracking zum Einsatz kommt, kann flüchtiges Methan die Vorteile von Erdgas gegenüber Kohle ins Gegenteil umkehren, wie mein Kollege Lorenzo Cremonese kürzlich in diesem Blog erläutert hat. Außerdem hat Fracking noch andere Nebenwirkungen, zum Beispiel die Kontamination von Wasser und induzierte Erdbeben.

 Es ist natürlich leicht, Kritik zu äußern, aber wir, und glücklicherweise nicht nur wir, suchen nach Wegen, um Veränderungen in urbanen Systemen anzuschieben. Lesen Sie bald mehr dazu in diesem Blog.

Header photo: Diego Torres Silvestre, "Waiting" (Creative Commons, cropped)

Neuen Kommentar schreiben

Hier ist nur eine externe URL zulässig, z.B. http://example.com
CAPTCHA This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions. Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.