Headline: IASS Fellows 2019: Viele Disziplinen und Berufe vertreten

Im Jahr 2019 begrüßt das IASS 25 neue Fellows. Sie kommen aus zahlreichen Disziplinen und Berufsfeldern, von den Natur- und Sozialwissenschaften über die öffentliche Verwaltung bis hin zu zivilgesellschaftlichen Organisationen, Bildung und Kunst. Als Fellows haben sie am IASS die Möglichkeit, neue Ideen zu entwickeln, mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts zusammenzuarbeiten sowie Kontakte zur Potsdamer und Berliner Wissenschaftslandschaft zu pflegen. Zehn Fellows aus dem vergangenen Jahr werden ihren Aufenthalt 2019 fortsetzen. Zudem forschen vier Fellows, die ihr Stipendium von anderen Fördermittelgebern erhalten, am IASS. Insgesamt erwartet das Institut in diesem Jahr somit 40 Fellows.

IASS-Fellows können neue Ideen entwickeln, mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts zusammenarbeiten sowie Kontakte zur Potsdamer und Berliner Wissenschaftslandschaft pflegen.
IASS-Fellows können neue Ideen entwickeln, mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts zusammenarbeiten sowie Kontakte zur Potsdamer und Berliner Wissenschaftslandschaft pflegen. IASS/Rolf Schulten

Eine der Gründungsideen des IASS war es, möglichst viele Quellen des Wissens zusammenzubringen, um die Nachhaltigkeitsherausforderungen unserer Zeit anzugehen. Das Fellow-Programm des Instituts soll als zentraler Punkt für den Wissensaustausch dienen, geprägt durch einen stetigen Zufluss an Ideen und Erfahrungen sowie Raum für neue Gedanken. Die Fellows profitieren von der Zusammenarbeit mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts und anderen Organisationen in der Region. Häufig gewinnen sie neue Erkenntnisse für ihren weiteren Karriereweg.

Einzelpersonen können sich über die jährliche öffentliche Ausschreibung bewerben. Auf die Ausschreibung, aus der die neue Gruppe von Fellows hervorging, haben sich 172 Personen aus 46 Ländern beworben. Darüber hinaus können die IASS-Vorstände auf der Grundlage interner strategischer Überlegungen Einzelpersonen als Fellows einladen. Die Fellows können aus allen gesellschaftlichen Bereichen und allen Ländern stammen. Das IASS ermutigt auch Menschen, die nicht für akademische Einrichtungen arbeiten, Kontakt aufzunehmen und sich zu bewerben.

Die neuen Fellows im Jahr 2019 sind:

-    Prof. Gabriele Bammer, Australia National University, Australien
Entwicklung einer produktiven Synergie zwischen den Integrations- und Umsetzungswissenschaften einerseits und dem IASS andererseits in Bezug auf drei Aspekte der Transformationsforschung
   Prof. Michael Barton, Arizona State University, USA
Informationswissenschaft der nächsten Generation mit dem Ziel eines nachhaltigeren Managements des komplex gekoppelten menschlichen und natürlichen Systems der Erde
-    Prof. Lance Bennet, Universität Washington, USA
Lösungen für Umwelt, Wirtschaft & Demokratie
-    Elizabeth Dirth, Universität Utrecht, Niederlande
Einen Rettungsanker auswerfen: Klimagerechtigkeit für zukünftige Generationen
-    Nina Doering, Oxford University, Großbritannien
Wenn Macht Wissen ist, hat dann Wissen Macht? Für ein besseres Verständnis der Frage, wie die Bemühungen um Legitimität die Auswahl der Methoden in der transformativen Forschung bestimmen.
-    Dr. Oliver Escobar, University of Edinburgh, Großbritannien
Ergebnisse demokratischer Innovationen im Umweltmanagement
-    Rebecca Freeth, Reos Partners, Südafrika
Kooperationsfähigkeit für sinnvolle Ko-Kreation und Demokratie in der Nachhaltigkeit
-    Dr. Verena Holz, Luhe-Gymnasium Winsen, Deutschland
Haben Jugendliche in der heutigen Gesellschaft die Chance auf eine vielfältige und nachhaltige Zukunft?
-    Dr. Stefan Kaufman, Monash University, Australien
Wie Übergänge in eine nachhaltige Gesellschaft gelingen: eine entwicklungsorientierte Bewertung des Beitrags von Grenzorganisationen zu mehrstufigem Verhalten und Systemwandel
   Koffi Kôkô, Akademie der Künste, Berlin, Deutschland
Der dritte Körper
-    Dr. Gesche Krause, Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, Deutschland
Dimensionen der Ziele nachhaltiger Entwicklung, zu beobachten im Rahmen von Wissensdialogen zur transformativen marinen Ernährungssicherung
-    Brooke Lavelle, Courage of Care Koalition, USA
Entwicklung eines Curriculums für eine Denkweise für das Anthropozän.
-    Prof. Stephan Lorenz, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Deutschland
Eine Verfahrensmethodenlehre für transdisziplinäre Forschung und nachhaltige Transformation
-    Prof. Barbara Muraca, University of Oregon, USA
Radikale Imagination und spekulative Fiktion als Praktiken für eine radikale sozial-ökologische Wende
-    Dr. Ingeborg Niestroy, Public Strategy for Sustainable Development, Brüssel/EU
Eine Geographie der Governance für Nachhaltigkeit
-    Michael Palmer, TymorHir, Großbritannien
Governance für zukünftige Generationen: das „Wie“, das „Was“ und das „Warum“
-    Prof. Srikanthan Ramachandran, Physical Research Laboratory, Indien
Grenzüberschreitende Luftverschmutzung im Himalaya: Räumliche Ausdehnung, vertikale Verteilung und Strahlungseinwirkung
-    Dr. Heike Schroeder, University of East Anglia, Großbritannien
Visionen, Wissen und Vertrauen für nachhaltige Entwicklung
-    Prof. Elke Seefried, Institut für Zeitgeschichte, Deutschland
Eine Zeitgeschichte der Nachhaltigkeit
-    Prof. Sherry Towers, Arizona State University, USA
Entwicklung nachhaltiger Lösungen für Schusswaffengewalt
-    Dr. James Wang, NASA Goddard Raumfahrtzentrum, USA
Die Verwendung von Narrativen, um gesellschaftliche Transformationen zur Nachhaltigkeit zu motivieren
-    Eric Willburn, Stanford Universität, USA
Umweltverträglichkeit und soziale Gerechtigkeit: Die Notwendigkeit institutionellen Wandels
-    Dr. Catherine Wong, Université du Luxemburg
Die zeitlichen Dimensionen des systemischen Risikos: der Fall der Green Finance
-    Heinrich Wyes, Zentralasiatisches Regionales Umweltzentrum, Kasachstan
Bewertung der Auswirkungen von Industrie 4.0 als transformativer Treiber für die Kreislaufwirtschaft
-    Dr. Luke Yates, University of Manchester, Großbritannien
Politische Kämpfe und Zukunftsvisionen in der Plattformwirtschaft

Neben den 25 neuen Fellows werden die folgenden Fellows aus dem Jahr 2018 ihre Fellowships fortsetzen:

-    Prof. Barbara Adam, Universität Cardiff, Großbritannien
Verantwortungs- und Rechenschaftsstrukturen, die dem Zeitabdruck soziotechnischer Maßnahmen entsprechen
-    Dr. Kathryn Bowen, Australian National University, Australien
Stärkung von Governance- und Bewertungsansätzen, um unseren Umgang mit Klimawandel-Risiken zu verbessern
-    Prof. Paulo Esteves, Päpstliche Katholische Universität von Rio de Janeiro, Brasilien
Sozial-ökologischer Schutz der Amazonasregion
-    Dr. Fang Man, Peking Normal University, China
Risikowahrnehmung und -verhalten, transkulturelle Kommunikation
-    Dr. André Gazsó, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Österreich
Risiko-Governance von neuen und modernen Werkstoffen
-    Adrienne Goehler, zur nachahmung empfohlen!, Deutschland
Nachhaltigkeit braucht Entschleunigung braucht Grundeinkommen
-    Dr. Martina Handler, Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik, Österreich
Soziale Innovationen als Beitrag zum gesellschaftlichen Wandel im Rahmen der Energie- und Ressourcenwende
-    Dr. Mariam Maglakelidze, Nationales Zentrum für Seuchenbekämpfung und öffentliche Gesundheit, Georgien
Luftqualität im Kontext des globalen Wandels
-    Grace Mbungu, Doktorandin, Kenia
Soziale Dynamik von Energiewenden
-    Prof. Nico Stehr, Zeppelin Universität, Deutschland
Klimawandel, Wissen und Demokratie
-    Lindsey Weger, Doktorandin, USA
Modellierung der Auswirkungen von Luftschadstoffemissionen, assoziiert mit Aspekten der deutschen Energiewende, auf die lokale und regionale Luftqualität mit dem regionalen Chemie-Klima-Modell der WRF-Chem.

Das Fellow-Programm des IASS steht auch Personen offen, deren Stipendium von anderen Fördermittelgebern finanziert wird. Im Jahr 2019 kommen Adrian Martinéz-Blanco aus Costa Rica, Jyoti Prajparti aus Nepal, Inaiê Takea Santos aus Brasilien (alle finanziert von der Alexander von Humboldt-Stiftung) und Ravindra Singh Ziad Rattan Aulia aus Fidschi (finanziert durch das Green-Talents-Programm) ans IASS.

Weitere Informationen zum Fellow-Programm finden Sie hier. Mit Fragen wenden Sie sich bitte per E-Mail an fellowship@iass-potsdam.de.