Dr. Julia Steinhorst

Dr. Julia Steinhorst

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Julia Steinhorst ist seit Mai 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin am IASS. Im Projekt ENSURE („Entwicklung Neuer Kunststoffe für eine Saubere Umwelt unter Bestimmung Relevanter Eintragspfade“) erforscht sie gesellschaftliche Wahrnehmungs- und Verhaltensmuster im Umgang mit Plastik für die Erarbeitung transdisziplinärer Handlungsempfehlungen zur Reduktion von Plastik in der Umwelt. Vor ihrer Tätigkeit am IASS promovierte Julia Steinhorst in der Arbeitsgruppe Umweltpsychologie an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg (Thema: „Effekte der monetären oder ökologischen Rahmung (Framing) von Informationen zum Stromsparen“), gefördert durch die Helmholtz Allianz ENERGY TRANS. Zuvor war Julia Steinhorst wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dresden im EU-Projekt „Networking Intelligent Cities for Energy Efficiency - NICE“ sowie in der Forschungsgruppe Umweltpsychologie an der Universität des Saarlandes. Im Rahmen dieser Tätigkeit begleitete sie das E-Energy-Projekt „Regenerative Modellregion Harz“ sozialwissenschaftlich.

  • Framingeffekte
  • Spillover-Effekte auf Umweltverhalten
  • Akzeptanz politischer Maßnahmen
  • Umweltpsychologie

Publikationen vor der Tätigkeit am IASS

  • Steinhorst, J., & Klöckner, C. A. (2017). Effects of Monetary Versus Environmental Information Framing: Implications for Long-Term Pro-Environmental Behavior and Intrinsic Motivation. Environment and Behavior. doi:10.1177/0013916517725371
  • Steinhorst, J., Klöckner, C. A., & Matthies, E. (2015). Saving electricity – For the money or the environment? Risks of limiting pro-environmental spillover when using monetary framing. Journal of Environmental Psychology, 43, 125-135. doi:10.1016/j.jenvp.2015.05.012
  • Steinhorst, J., & Matthies, E. (2016). Monetary or environmental appeals for saving electricity? –Potentials for spillover on low carbon policy acceptability. Energy Policy, 93, 335-344. doi:10.1016/j.enpol.2016.03.020
  • Best Paper Award 2015 von der International Association of Applied Psychology (IAAP)