Franziska Linz

Franziska Linz

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Franziska Linz ist seit Januar 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin am IASS und dort seit September 2017 in der Geschäftsstelle der Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030 tätig. Sie betreut die thematischen Arbeitsgruppen der Plattform und ist prozessbegleitend in der Umsetzung schriftlicher und dialogischer Arbeits- und Ergebnisformate tätig. Ihr inhaltlicher Schwerpunkt liegt dabei auf der nachhaltigen Nutzung und Governance natürlicher Ressourcen.

Vor Ihrer Tätigkeit bei der Wissenschaftsplattform arbeitete Frau Linz im Global Soil Forum zu Fragen der nachhaltigen Nutzung und Governance der Ressource Boden und Land. Auch dort war sie prozessbegleitend tätig in der fachlichen Vor- und Nachbereitung von dialogischen Formaten und in der Moderation und Analyse transdisziplinärer Arbeits- und Forschungsprozesse. Ihr wissenschaftliches Interesse liegt in Theorien zu individuellem, kollektivem und institutionellem Wandel innerhalb unterschiedlicher (kultureller) Kontexte und in der Analyse von Ansätzen und Rahmenbedingungen, die diesen Wandel begünstigen können.

Franziska ist diplomierte Geoökologin und absolvierte ihre Vertiefungen im Hauptstudium im Fachbereich Umweltmanagement am Otto Suhr Institut der Freien Universität Berlin und an der University of Aberdeen in Schottland im Fachbereich Marine and Coastal Resource Management. Studienbegleitend arbeitete sie für internationale Forschungsinstitute und Organe der internationalen Entwicklungszusammenarbeit zu naturwissenschaftlichen und entwicklungspolitischen Fragestellungen. Dazu gehörten u.a. das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), das Smithsonian Tropical Research Institute (STRI) in Panama Stadt und der frühere Deutsche Entwicklungsdienst (DED) in Bonn. Ihre Diplomarbeit verfasste Franziska im Rahmen eines EU-geförderten Projektes im Bereich Wissensintegration zur Entscheidungsfindung in der Nachhaltigkeitsgovernance am Helmholtz Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig.