Dr. Andrea Mues

Dr. Andrea Mues

Wissenschaftliche Projektleiterin

Dr. Andrea Mues studierte Meteorologie mit Schwerpunkt Luftchemie an der Freien Universität (FU) Berlin. Von 2009 bis 2013 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FU Berlin am Institut für Meteorologie tätig, wo sie Forschungsarbeiten zum Einfluss eines sich ändernden Klimas auf die Luftqualität durchführte. Während dieser Zeit verbrachte sie wiederholt mehrmonatige Forschungsaufenthalte bei TNO Utrecht in den Niederlanden. Andrea erlangte 2013 ihren Doktor in Meteorologie von der Freien Universität Berlin. 2013 begann sie am IASS Potsdam, wo sie zunächst in der Arbeitsgruppe Aerosole & Ruß arbeitete. Seit 2014 hat Andrea eine DFG-geförderte Eigene Stelle am IASS. Hauptziel ihres Projektes BERLiKUM (Bewertung des Einflusses von Ruß auf die Luftqualität und das Klima im Kathmandutal und Umgebung) ist es, mit Hilfe von numerischen Simulationen, durchgeführt mit einem Atmosphären-Chemie-Modell, ein besseres Verständnis der für die Luftqualität relevanten Prozesse in Nepal und insbesondere im Kathmandutal zu erhalten. Dabei kooperiert dieses Projekt mit den IASS-Projekten „Eine nachhaltige Atmosphäre für das Kathmandu-Tal (SusKat) und „Modellierung der Luftqualität für Politikberatung“.