Headline: Der Inkubator

Das IASS ist ein Ort, an dem neue Ideen diskutiert und ausprobiert werden. Zwei Initiativen unterstützen die Entstehung und Entwicklung neuer Perspektiven und Aktivitäten in besonderem Maße. Die eine ist das Fellowship-Programm, das für einen ständigen Zustrom von neuen Personen mit neuen Ansätzen und Sichtweisen sorgt. Die zweite Initiative ist der Inkubator – ein Raum für innovative Ideen, Themen und Fragen, die nicht innerhalb der laufenden Projekte behandelt werden können. Er hilft dabei, Synergien zwischen verschiedenen Arbeiten zu erkennen und zu nutzen.

Gesellschaftliche oder politische Entwicklungen können als Inspiration für Inkubator-Initiativen dienen. Die Themen reichen von politischen Prozessen bis hin zu aktuellen Ereignissen. Darüber hinaus dient der Inkubator als „Experimentierraum“, um Ideen, neue Forschungsansätze und Methoden zu erproben. Auch „risikoreichere Unternehmungen“ mit vermeintlich geringen Erfolgsaussichten, die aber dennoch  wertvolle Lernerfahrungen erbringen können. Schließlich bietet der Inkubator als Raum für die Erforschung gemeinsamer Ideen und Ansätze die Möglichkeit zur institutsübergreifenden Zusammenarbeit. 

Jede Person, die am IASS arbeitet, kann beim Koordinator des Inkubators eine Idee einreichen. Diese wird dann vom Research Integration Committee diskutiert und vom Vorstand entschieden.

Besonders willkommen sind Ideen, die von einem Team von Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Forschungsgruppen eingereicht werden. Sie müssen nicht unbedingt auf das aktuelle Forschungsprogramm des Instituts abgestimmt sein, sollten sich aber in die strategische Gesamtentwicklung des IASS einfügen. Ein Schwerpunkt wird auf „Horizontfragen“  gelegt, d.h. auf Themen innerhalb des allgemeinen Themenspektrums des Instituts liegen aber aber noch nicht behandelt werden. Sollten sie sich als erfolgreich erweisen, können diese Forschungsprogramm integriert werden.

Abgeschlossenes Projekt:

  • Christian Felber, Publizitätspflicht zur Nachhaltigkeit

    Für Kunden, Anleger, Verbraucher kann es einen Unterschied machen, ob ein Unternehmen nachhaltig wirtschaftet und sich an ethische als auch ökologische Standards hält. Damit Unternehmen dies glaubwürdig und kontrollierbar belegen können, sind standardisierte und überprüfbare Berichte erforderlich. Solche Berichtsstandards sollen Unternehmensbeiträge zur nachhaltigen Entwicklung vergleichbar abbilden und universell für Unternehmen jeder Größe und Art anwendbar sein.

    Pressemitteilung / IASS Study