Headline: Gleichstellung

Gleichstellung ist eine zentrale Herausforderung, um das Leben zukunftsfähig und gerecht zu gestalten. Das Leitbild des IASS ist eine Welt, in der Chancengerechtigkeit und Vereinbarkeit verwirklicht und die Diversität von Menschen anerkannt wird.

Das IASS strebt ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis an und fördert die berufliche Gleichstellung. Zusammen mit der Gleichstellungsbeauftragten, Linda Auert, verfolgt die Institutsleitung die Ausrichtung, den Frauenanteil vorrangig auf Leitungsebene zu erhöhen. Die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben, unter anderem durch flexible Arbeitszeitgestaltung- und -formen, ist dabei eine besonders ausgeprägte Institutskultur. Die Gleichstellung der Geschlechter, die Förderung von Diversität und den Abbau von Diskriminierungen werden am IASS als Querschnittsthemen betrachtet, die in allen relevanten strategischen Entscheidungen und Prozessen Beachtung finden.

Das Institut erarbeitete 2017 einen „Leitfaden gendergerechte Sprache“ und 2018 eine „Gleichstellungs- und Diversitätsstrategie“. Eine Arbeitsgruppe mit Vertretern aus Verwaltung und Wissenschaft trifft sich regelmäßig, um diese Strategie weiterzuentwickeln und sich mit Themen zu Gleichstellung und Diversität zu beschäftigen.  
Seit Januar 2020 sind eine Gleichstellungsbeauftragte und ihre Stellvertreterin für die Umsetzung des Bundesgleichstellungsgesetzes am IASS verantwortlich. Sie wollen die Chancengleichheit von Männern, Frauen, Trans- und Interpersonen voranbringen. Dieses Ziel soll konsequent in allen Programmen und Maßnahmen aufgegriffen werden. Zu den Maßnahmen gehören auch die Organisation interner Veranstaltungen, geschlechtsdifferenzierte Statistiken und Auswertungen, Beiträge zur Personal- und Karriereentwicklung.