Die Nachhaltigkeitsplattform Brandenburg bringt die wichtigsten Nachhaltigkeitsakteure des Landes zusammen.
Die Nachhaltigkeitsplattform Brandenburg bringt die wichtigsten Nachhaltigkeitsakteure des Landes zusammen. AdobeStock/Vegefox

Headline: Nachhaltigkeitsplattform Brandenburg

Ziel der Nachhaltigkeitsplattform Brandenburg ist es, ein Kommunikationsforum und ein effektives und breites Netzwerk für die vielfältigen Initiativen zur Nachhaltigkeit im Land Brandenburg zu schaffen. Die Plattform wurde im Januar 2019 gegründet und wird vom Ministerium für ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft (MLUL) des Landes Brandenburg gefördert. Das Sekretariat der Nachhaltigkeitsplattform ist am Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung beheimatet. Es koordiniert die tägliche Arbeit der Plattform, betreut die Webseite und entwickelt innovative Formate zur Vernetzung.

Brandenburger Nachhaltigkeitsakteure vernetzen

Herzstück der Nachhaltigkeitsplattform ist ein jährliches Plenum, das die wichtigsten Nachhaltigkeitsakteure in Brandenburg zusammenbringt. Es wird von der Steuerungsgruppe einberufen, die aus 20 Mitgliedern aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft, Kommunen, Sozialverbänden, Gewerkschaften und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg besteht. Bei dem Plenum stellen sich die unterschiedlichen Akteure vor, vernetzen sich miteinander, stellen mögliche Synergien her und rufen gemeinsame Projekte ins Leben.

Die Plattform hat sich zum Ziel gesetzt, die besonderen lokalen Bedingungen der Akteure ausreichend zu würdigen, aber gleichzeitig die gemeinsamen Ziele und die für alle geltenden Rahmenbedingungen in den Vordergrund der Diskussion zu rücken „Einheit in der Vielfalt" ist der verbindende Gedanke. Aus den Diskussionen können auch konstruktive Impulse für die weitere Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie der Landesregierung hervorgehen.

Bewusstsein für Nachhaltigkeit stärken

Die Plattform hat darüber hinaus die Aufgabe, das Bewusstsein für Nachhaltigkeit in der Bevölkerung zu stärken und konkrete Handlungsoptionen aufzuzeigen, um die Ziele der Nachhaltigkeitsstrategie umzusetzen.