Headline: Blog

Bürgerbeteiligung bei der Energiewende – Was Deutschland von Dänemark lernen kann

Bürgerenergiegesellschaften sind ein tragender Pfeiler der deutschen Energiewende. Doch 2014 war für sie ein schwieriges Jahr. So wurden deutlich weniger Bürgerenergiegenossenschaften gegründet als im Vorjahr, und die politischen Rahmenbedingungen wurden drastisch verändert. 2012 war knapp die Hälfte der gesamten installierten Kapazität an erneuerbaren Energien (EE) in Deutschland in Bürgerhand.

Mehr erfahren

Die Energiewende 2014

Da das Jahr 2014 nun definitiv hinter uns liegt, ist es an der Zeit für eine Bestandsaufnahme, welche Entwicklungen es in der Energiewende gab und welche Kernfragen für 2015 maßgebend sein werden. War 2014 ein gutes Jahr für die ehrgeizige Energiestrategie Deutschlands?

Mehr erfahren

Interview mit Guy Brasseur: Wissenschaft vermitteln

Wie bringt man Wissenschaft der Gesellschaft näher? Wenige Forscher haben sich mit dieser Frage so intensiv beschäftigt wie der belgische Atmosphärenforscher Guy Brasseur. Er war von 2009 bis 2014 Leiter des Climate Service Centers in Hamburg, dessen Aufgabe es ist, Erkenntnisse der Klimaforschung für Politik, Wissenschaft und Wirtschaft aufzubereiten. Vor seiner Tätigkeit am Climate Service Center arbeitete Guy Brasseur als Leiter des Labors für das Erd- und Sonnensystem in Boulder, Colorado.

Mehr erfahren

Luftverschmutzung und Klimawandel: eine Umfrage

Ein Kamin im Wohnzimmer – manchen ist die gemütliche Atmosphäre einen Preisaufschlag wert, andere sehen sie als unverantwortlichen Luxus. Aus ökologischer Sicht ist die Verbrennung von Holz zum Heizen von Wohnraum nicht die beste Lösung. Die CO2-Emissionen sind zwar niedriger als bei Gas- und Ölheizungen, jedoch werden häufig mehr Luftschadstoffe ausgestoßen. Luftverschmutzung beeinträchtigt nicht nur die Gesundheit, sondern viele Schadstoffe spielen auch eine Rolle bei kurzfristigen Klimaveränderungen.

Mehr erfahren

Der Schutz der Ozeane ist eine zentrale Aufgabe für die G7

Anfang 2015 hat die deutsche G7-Präsidentschaft begonnen. Der internationale Meeresschutz ist eines der Hauptthemen. Diese Woche wird bei den Vereinten Nationen in New York über die Aufnahme von Verhandlungen über ein neues Übereinkommen zum Schutz der Weltmeere entschieden. Zur gleichen Zeit diskutieren die Staaten dort über globale Ziele nachhaltiger Entwicklung - eines davon (Goal 14) zur nachhaltigen Nutzung der Ozeane.

Mehr erfahren

Entscheidungsarchitektur im urbanen Raum

Teil 2 einer Blog-Serie zu Klimaschutz und strukturellem Wandel durch Partizipation von Katleen de Flander und Ina Richter

Das deutsche Klimaschutzziel für 2050 sieht eine 80- bis 95-prozentige Reduktion der Treibhausgase im Vergleich zu 1990 vor. Wenn wir dieses Ziel ernst nehmen sollen, gibt es meiner Meinung nach zwei entscheidende Punkte, die wir vom jetzigen Augenblick an beachten müssen.

Mehr erfahren

Rohstoffe in Handys: Über unsere Arbeit mit Schulen

„Wie viel Energie wird durch das Recycling von Metallen eingespart?“, fragen viele Lehrer in unseren Workshops über einen nachhaltigeren Umgang mit Handys. Die Antwort überrascht sie meist: das Recycling von Aluminium, Palladium oder Silber kann Energie von über 90% gegenüber der Primärproduktion aus dem Bergbau einsparen.  Allein der Abbau der Rohstoffe  macht auf den gesamten Lebenszyklus eines Handys hochgerechnet,  also Abbau, Produktion, Lebensphase und Recycling, über 60 Prozent der benötigten Energie aus.

Mehr erfahren

Du bist, was du atmest? Zur Messung der Luftqualität in Berlin

Berlin ist nicht Holland, aber es gibt in der ganzen Stadt eindeutig eine vernünftige Fahrradinfrastruktur. Und wer in Berlin Rad fährt, hat unterwegs auch nicht nur Autos als Gesellschaft. Einmal abgesehen von der Debatte darum, welche Städte am fahrradfreundlichsten sind, fahre ich gern Rad, und in diesem Sommer bin ich mindestens einmal die Woche von der Arbeit nach Hause geradelt. Für mich bedeutete das eine Fahrt von rund 30 Kilometern und knapp zwei Stunden Dauer, je nach Verkehr, Ampelschaltung und der Energie, die ich am Ende eines Arbeitstags noch übrig hatte.

Mehr erfahren

Vom Klima in Lima – Ein Kommentar zur Klimakonferenz in Peru

Welche Fortschritte sind nach der Klimakonferenz in Lima zu verzeichnen? Wie sehen die weiteren Schritte auf dem Weg nach Paris aus? Wird es gelingen, in einem Jahr einen neuen Klimavertrag [1. Die Verwendung dieses Begriffs ist jedenfalls aus völkerrechtlicher Sicht unsauber, denn sie soll nicht implizieren, dass es sich bei dem Ende 2015 zu verabschiedenden „agreement with legal force“ tatsächlich um einen Vertrag im völkerrechtlichen Sinne handeln wird.] zu verabschieden? Was wird dieser regeln? Was ist mit Treibhausgasen und anderen klimaschädlichen Stoffen neben CO2?

Mehr erfahren

Aktionsprogramm Klimaschutz – Von der Notwendigkeit ‚strukturellen‘ Wandels

Teil 1 einer Blogserie zu Klimaschutz und strukturellem Wandel durch Partizipation von Katleen de Flander und Ina Richter

Das Thema Klimaschutz hat in den letzten Wochen die nationale und internationale politische Agenda entscheidend mitbestimmt. International ging es in den vergangenen Tagen auf der UN-Klimakonferenz in Lima um die Festlegung der Grundlagen, auf denen im kommenden Jahr in Paris ein weltweiter Klimavertrag festgeschrieben werden soll.

Mehr erfahren

Interview: Kandeh Yumkella über nachhaltige Energiesysteme und gesellschaftlichen Wohlstand

Der Zugang zu klimafreundlicher und verlässlicher Energieversorgung für alle, also für jeden Menschen auf diesem Planeten – nicht weniger hat sich Kandeh Yumkella vorgenommen, Sondergesandter des UN-Generalsekretärs Ban Ki-moon für Sustainable Energy for All (SE4All). Unser Zusammentreffen auf dem IASS-SE4All Fachgespräch zur globalen Dimension der deutschen Energiewende am 15.

Mehr erfahren

Aktuelle Umweltschutz-Strategien und warum sie nicht funktionieren

Wenn ich meine Arbeit vorstelle, beginne ich normalerweise mit dieser Frage der niederländisch-amerikanischen Soziologin und Wirtschaftswissenschaftlerin Saskia Sassen:

„Sind unsere globalen ökologischen Verhältnisse das Ergebnis von urbaner Verdichtung und Agglomeration oder sind sie das Ergebnis der besonderen Arten von urbanen Systemen, die wir entwickelt haben, um Transport, Abfall, Bauwesen, Heizung und Kühlung, Nahrungsmittelversorgung und jene industriellen Prozesse abzuwickeln , mit deren Hilfe wir unsere Nahrungsmittel, Dienstleistungen und Materialien gewinnen, züchten, herste

Mehr erfahren

Mehr Wasser für den Nahen Osten, mehr Energie für Europa? Ein vergleichender Blick auf den Wasser-Energie-Nexus

Zugang zu Energie und Süßwasser ist unverzichtbar für eine Gesellschaft, die sich entwickeln und gedeihen will. Diese beiden Faktoren sind insofern voneinander abhängig, als einerseits Energie verbraucht wird, um Süßwasser zu erzeugen, und andererseits Wasser nötig ist, um Energie zu gewinnen. Diese wechselseitige Abhängigkeit ist besser bekannt als Wasser-Energie-Nexus.

Mehr erfahren

Promoting Transparency in Climate Engineering Research

Research into technologies for manipulating the planetary environment in order to forestall the effects of climate change is rapidly proceeding from small laboratory and desktop studies to the field. Concurrent with these developments, there have been calls for the establishment of governance mechanisms to ensure that the risks and concerns that this research presents are addressed appropriately, given the complex issues at stake.

Mehr erfahren