Headline: Blog

EEG: Umstieg von Einspeisevergütung auf Ausschreibungen verdrängt Bürgerenergie

Im EEG 2014 hat die Bundesregierung den von der Europäischen Kommission geforderten Umstieg von der Einspeisevergütung – einer vom Staat festgelegten Summe, die die Netzbetreiber für jede produzierte Kilowattstunde Wind- oder Solarenergie zahlen – auf Ausschreibungen eingeläutet, zunächst mit „Pilotausschreibungen“ für PV-Freiflächenanlagen. Deren Ziel war es, das System erstmal zu testen.

Mehr erfahren

Innere Haltungen und Nachhaltigkeit: Interview mit Gerald Hüther

Kürzlich war bei uns am IASS Prof. Gerald Hüther zu Gast. Er ist Neuro-Wissenschaftler und Biologe an der Universität Göttingen und bekannt als Autor mehrerer erfolgreicher populärwissenschaftlicher Bücher über Hirnforschung und ihre Implikationen für unsere Gesellschaft. In einem Vortrag mit anschließendem Dialog sprach er über innere Haltungen – wie sie entstehen, wie sie nachhaltige Praktiken in der Gesellschaft fördern können und wie sie zu einer Kultur der Kooperation und Ko-Kreativität beitragen können.

Mehr erfahren

Den Klima-Vertrag von Paris erfüllen statt Strompreise senken: ein Beitrag zur Debatte über den EEG-Fonds

Und wieder einmal flammt – diesmal nach einem Vorstoß Horst Seehofers – die politische Diskussion auf, ob nicht ein Teil der EEG-Umlage lieber über einen staatlichen Fonds anstatt über den Strompreis finanziert werden sollte. Eigentlich eine sinnvolle Sache. Das EEG hatte ja lange Zeit die Funktion einer Technologieförderung übernommen, die bei anderen Energietechnologien – vor allem der Atomenergie – vom Staat über Steuern getragen wurde.

Mehr erfahren

10 Jahre Geoengineering-Forschung: Call for Papers für eine Sonderausgabe von Earth‘s Future

In das Jahr 2016 fällt der 10. Jahrestag des bahnbrechenden Beitrages des Nobelpreisträgers Paul Crutzen zum Thema Geoengineering, "Albedo enhancement by stratospheric sulfur injections: A contribution to resolve a policy dilemma?” In seinem Aufsatz merkte Crutzen an, dass Versuche, die Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren und dadurch die Klima-Erwärmung zu begrenzen, „erschreckend erfolglos“ geblieben sind.

Mehr erfahren

Eine gesunde Arktis: Probleme und Zusammenhänge zwischen Gesundheit und Wohlergehen von Mensch und Umwelt

Vor einigen Wochen hatte ich Gelegenheit, an der letzten Arctic Summit Science Week in Fairbanks, Alaska, teilzunehmen. Aufbauend auf den Ergebnissen der Konferenz vor einem Jahr in Toyama, Japan, (siehe meinen früheren Post) bemüht sich die Wissenschaftscommunity zunehmend, Synergien zwischen Sozial- und Naturwissenschaften zu nutzen, um die Probleme des arktischen Wandels anzupacken.

Mehr erfahren

Konsens mit Verlierern

Besetzte Bahngleise, angekettete Demonstranten, kein Durchkommen für Züge mit ihrer problematischen Fracht, ein Großaufgebot der Polizei ist zur Stelle. Das kommt bekannt vor. Schauplatz ist diesmal die Lausitz – wie ehedem im Wendland mobilisiert sich eine breite zivilgesellschaftliche Bewegung für eine verantwortungsvolle Energiepolitik.

Mehr erfahren

Bodenschutz: eine Feldmission in Kenia

Als ich Mitte November 2015 meine Reise nach Kenia antrat, wusste ich nicht, was dort kulturell auf mich zukommen würde. Beim Anflug auf Kisumu, eine Stadt am Ufer des Viktoriasees, sieht man eine üppig grüne Landschaft, die sich erstreckt, so weit das Auge reicht. Niemand würde vermuten, dass diese Region schwer unter Bodendegradation zu leiden hat. Doch die Böden hier und die Menschen, die sich mit Landwirtschaft ihren Lebensunterhalt verdienen, brauchen dringend Hilfe.

Mehr erfahren

Klimamigration nach dem Pariser Abkommen

Nach der COP21 in Paris im Dezember 2015, als die Welt die Verabschiedung eines neuen Klimavertrags feierte, stellten mehrere Kommentatoren und Wissenschaftler eine bedeutsame Frage: Was ist mit den Klimamigranten? Seither sind viele Artikel erschienen, die analysieren, ob und wie Klimamigration durch das Pariser Abkommen thematisiert wurde.

Mehr erfahren

Geld drucken für eine nachhaltigere Welt?

Wenn sich beim gemütlichen Sonntagsessen mit der Familie das Gespräch der Frage zuwendet, wie wir die Welt in Ordnung bringen könnten, hat Ihnen Ihre Nichte oder Ihr Neffe möglicherweise schon einmal folgende Frage gestellt: Warum drucken wir nicht einfach Geld und geben es den Armen, um eine bessere Welt zu schaffen?

Vielleicht haben Sie über den Scharfsinn dieser Frage gelächelt und dem Kind erklärt, das sei schlichtweg unmöglich. Sonst würde das Geld seinen Wert verlieren und eine Inflation in Gang kommen.

Mehr erfahren

CO2-Wirtschaft: Wie Kohlendioxid von einer Belastung zum Wertstoff wird

Die Abscheidung und Nutzung oder das Recycling von Kohlendioxid (CCU oder CCR) und verwandte Techniken könnten in einer künftigen nachhaltigen und diversifizierten Energieversorgung mit niedrigerem Ausstoß von Treibhausgasen (THG) eine wichtige Rolle spielen. CCU bedeutet, dass CO2 von großen Verschmutzern wie Kohlekraftwerken abgetrennt und verwendet wird, um sinnvolle Produkte herzustellen; damit stellt CCU eine Alternative zur CO2-Abscheidung und -Speicherung (CCS) dar.

Mehr erfahren

Eindrücke eines Neulings auf der COP21

Als ich Freunden und Kollegen erzählte, ich würde am COP21-Klimagipfel teilnehmen, war die erste Reaktion oft „cool!“, gefolgt von: „Und was machst du da genau??“ Tja, was ich mache, war mir klar: Seit Monaten arbeite ich als Vertreterin des IASS mit Partnern aus der Koalition für Klima und saubere Luft (Climate and Clean Air Coalition – CCAC) und der UN-Wirtschaftskommission für Europa (Economic Commission for Europe – UNECE) zusammen; gemeinsam organisieren wir zwei Side Events über den Zusammenhang zwischen Klimawandel und Luftqualität, um zu beleuchten, inwiefern bessere Luftquali

Mehr erfahren