Overline: Workshop & Roundtable
Headline: Die Wasserstoff-Vision der EU ist ehrgeizig. Sind die Mitgliedstaaten an Bord?

Die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen stellt am 18. Mai 2022 in Brüssel den REPowerEU-Plan vor.
Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, stellt am 18. Mai 2022 in Brüssel den REPowerEU-Plan vor. European Union, 2022

Die Wasserstoff-Vision der EU ist ehrgeizig. Sind die Mitgliedstaaten an Bord?

Hintergrundinformationen zu der Veranstaltung

Am 15. und 16. September 2022 organisierte das GET Hydrogen Team am IASS einen Autorenworkshop und einen Runden Tisch unter dem Titel „External Dimensions of Hydrogen Policy in Europe: Towards Greater Coordination and Strong International Partnerships“. Der Workshop brachte Vertreterinnen und Vertreter von europäischen Think Tanks und Forschungseinrichtungen zusammen, die Länderkapitel für eine IASS-Studie verfassen. Diese soll Ende 2022 erscheinen. Zu den Ländern, die in der Studie vorgestellt werden, gehören Deutschland, Frankreich, Italien, die Niederlande, Norwegen, Polen, Schweden und Spanien. Für den Runden Tisch am 16. September lud das IASS deutsche Politiker, Praktiker und Industrievertreter ein, um die wichtigsten Ergebnisse und ihre Auswirkungen auf die Entwicklung einer harmonisierten europäischen Wasserstoffpolitik zu diskutieren, wobei der Schwerpunkt auf Fragen der internationalen Zusammenarbeit lag. Die Diskussion fand unter Chatham-House-Regeln statt. 

EU-Wasserstoffpolitik: Geboren in Krisenzeiten

Die Wasserstoffpolitik der Europäischen Union hat sich in einem krisenhaften Umfeld positiv entwickelt. Die Klimakrise ist das offenkundigste Beispiel für ihre Bedeutung, denn sauberer Wasserstoff gilt als unverzichtbar für die Dekarbonisierung einiger emissionsintensiver Sektoren, darunter die Chemie- und Stahlindustrie, die Schwerlastmobilität und die Luftfahrt. Darüber hinaus zeichnen sich zwei systemische Schocks - die Covid-19-Pandemie und der Krieg in der Ukraine - als wichtige Beschleuniger ab. Im Juli 2020, inmitten der globalen Pandemie, verabschiedete die EU die „Wasserstoffstrategie für ein klimaneutrales Europa“, ein visionäres Dokument, das sauberem Wasserstoff eine herausragende Rolle für das nachhaltige Wachstum und die globale Führungsrolle Europas zuweist. Die Aufbau- und Resilienzfazilität (ARF) der EU, die 2021 eingerichtet wurde, um die Mitgliedstaaten bei ihren Wiederaufbauplänen zu unterstützen, legt einen besonderen Schwerpunkt auf die Klimadimension. In einer Reihe von Fällen stellten die nationalen Konjunktur- und Resilienzpläne, die entwickelt wurden, um Zugang zu den Mitteln der ARF zu erhalten, die erste größere wasserstoffbezogene politische Initiative der Mitgliedstaaten dar. Italien, Spanien und Polen sind Beispiele dafür.  

Die zweite Krise brach im Februar 2022 aus, als Russlands schockierender Angriff auf die Ukraine eine neue geopolitische Ära für Europa einleitete. Die EU verhängte nicht nur schwere Wirtschaftssanktionen, sondern beschloss auch rasch, die vollständige Energieunabhängigkeit von Russland, ihrem wichtigsten Energielieferanten, anzustreben. Das von der Kommission im Mai 2022 vorgelegte REPowerEU-Paket setzte sich zum Ziel, bis 2027 von russischen Energieimporten durch eine Reduzierung der Nachfrage, eine Diversifizierung der Lieferanten und eine beschleunigte Energiewende - einschließlich einer stärkeren Nutzung von sauberem Wasserstoff - unabhängig zu werden. Plötzlich wurde Wasserstoff nicht nur unter dem Aspekt der Dekarbonisierung, sondern auch unter dem der Energiesicherheit betrachtet. Die EU hat ihr Ziel für den Einsatz von sauberem Wasserstoff bis 2030 auf 20 Millionen Tonnen verdoppelt, wobei die Hälfte dieser Menge aus Importen stammen soll. In der Vision der Kommission würden die Wasserstoffimporte durch drei Hauptkorridore fließen: den südlichen Mittelmeerraum, den Nordseekorridor (z. B. Großbritannien und Norwegen) und, sobald möglich, die Ukraine. 

Der Erfolg der europäischen Wasserstoffvision hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Es bedarf eines klaren - und attraktiven - Rechtsrahmens für Investoren, einschließlich Normen und Zertifizierungssystemen für sauberen Wasserstoff. Um die ehrgeizigen Ziele für die heimische Wasserstoffproduktion zu erreichen und den Ausbau der Infrastruktur zu unterstützen, bedarf es einer stärkeren Koordinierung innerhalb der EU. Auch verstärkte Energiepartnerschaften auf EU-Ebene wären hilfreich, auch wenn dies auch auf bilateraler Basis zwischen interessierten Mitgliedstaaten und Drittländern geschehen könnte. Schließlich gibt es eine Reihe von Engpässen, die es zu beseitigen gilt, zum Beispiel die Erhöhung der Herstellungskapazitäten für Elektrolyseure oder die Verfügbarkeit von qualifizierten Arbeitskräften. 

Eine nationale Bestandsaufnahme 

Die Bestandsaufnahme der nationalen Wasserstoffpolitiken in den ausgewählten europäischen Ländern machte deutlich, dass es viele unterschiedliche Ansätze und Beweggründe gibt. Zugegeben, der Wettbewerb zwischen den Mitgliedsstaaten im Bereich Wasserstoff kann durchaus seine Vorteile haben. Gleichzeitig war es ernüchternd zu sehen, dass sich die ehrgeizige Vision von REPowerEU zum Thema Wasserstoff noch nicht in den nationalen Wasserstoffpolitiken widerspiegelt. Auf der Ebene der EU-Mitgliedsstaaten findet, wenn überhaupt, nur eine geringe Koordinierung statt. In einer Reihe von Ländern (zum Beispiel Schweden oder Polen) wird die Entwicklung von Wasserstoff in erster Linie als innerstaatliche Angelegenheit betrachtet, und es wird kaum an ein internationales Engagement gedacht. Pläne für eine integrierte europäische Wasserstoff-Pipeline-Infrastruktur - unverzichtbar, um die an erneuerbaren Energien reiche südliche Mittelmeerregion mit den industriellen Nachfragezentren in Nordwesteuropa zu verbinden - sind in der Schwebe, weil Frankreich sich gegen grenzüberschreitende Pipelines von der Iberischen Halbinsel wehrt. Norwegen, ein führender Gasproduzent mit einem dekarbonisierten Stromnetz, wurde ebenfalls als potenzieller Wasserstofflieferant für die EU betrachtet. Die hohen Gaspreise untergraben jedoch die Argumente für die Produktion von blauem Wasserstoff, und die stetig steigenden Strompreise im Land, die zum Teil auf die sinkende Stromerzeugung in norwegischen Wasserkraftwerken zurückzuführen sind, haben den Schwerpunkt der politischen Aufmerksamkeit weg vom grünen (erneuerbaren) Wasserstoff gelenkt. 

Die Notwendigkeit eines raschen und massiven Ausbaus der Kapazitäten für erneuerbare Energien zur Erzeugung von grünem Wasserstoff wird auf EU-Ebene, jedoch nicht in allen Mitgliedsstaaten klar anerkannt. In Polen beispielsweise sind die Pläne der Regierung zum Ausbau der erneuerbaren Energien für eine nennenswerte Entwicklung von grünem Wasserstoff unzureichend. In Italien hat sich der Ausbau der erneuerbaren Energien in den letzten Jahren verlangsamt, was vor allem auf die Verringerung der finanziellen Anreize sowie auf administrative Hürden zurückzuführen ist. Schweden verfügt zwar über ein weitgehend dekarbonisiertes Stromsystem, wird aber in den kommenden Jahren wahrscheinlich mit einem Mangel an Erzeugungskapazitäten konfrontiert sein, um seinen eigenen Bedarf zu decken. Auch das Verständnis, dass grüner Wasserstoff der „Champagner“ der Dekarbonisierung ist, das heißt ein knapper Energieträger, der nur dann eingesetzt wird, wenn Alternativen wie die direkte Elektrifizierung nicht in Frage kommen, ist nicht in allen Politikbereichen vorhanden. Eine Reihe von Strategien (wie die Polens oder Italiens) enthält eine lange Liste möglicher Endanwendungen, ohne eine klare Priorisierung vorzunehmen. Die EU mag eine starke Präferenz für grünen Wasserstoff haben, aber auch dies ist in den nationalen Strategien nicht immer offensichtlich. Während Deutschland und Spanien eindeutig grünem Wasserstoff den Vorzug geben, hat Norwegen die Herstellung von blauem Wasserstoff mit CCUS (Abscheidung, Nutzung und Speicherung von Kohlenstoff) in Erwägung gezogen, und der italienische Energiekonzern ENI hat seine „technologische Neutralität“ betont. Schließlich ist die Haltung gegenüber Wasserstoffimporten oft ideologisch gefärbt. Deutschland ist mit seinem Bekenntnis zur Notwendigkeit bedeutender Wasserstoffimporte eine Ausnahme, während Frankreich darin die Schaffung neuer Abhängigkeiten und ein neues geopolitisches Risiko sieht. Polen vermeidet es ganz, die Notwendigkeit von Importen zu diskutieren. 

Eine koordinierte europäische Wasserstoff-Außenpolitik?

Eines der Hauptthemen des Runden Tisches war der erwartete Nutzen der Entwicklung einer europäischen Außenpolitik für Wasserstoff. Laut der EU-Energieaußenstrategie (Mai 2022) „strebt die Europäische Kommission den Abschluss von Wasserstoffpartnerschaften mit zuverlässigen Partnerländern an, um offene und unverzerrte Handels- und Investitionsbeziehungen für erneuerbare und kohlenstoffarme Kraftstoffe zu gewährleisten“. Angesichts der Tatsache, dass die EU Wasserstoff sowohl für die Dekarbonisierung ihrer Industrie als auch als Ersatz für einen Teil der Nachfrage nach russischem Erdgas benötigt - etwa 17,4 Prozent der 155 Milliarden Kubikmeter, die die EU im Jahr 2021 importierte - wird die Frage der Zusammenarbeit mit internationalen Partnern umso wichtiger. Einerseits würde ein harmonisiertes europäisches Vorgehen und das „Sprechen mit einer Stimme“ die Verhandlungsposition der EU gegenüber potenziellen Wasserstofflieferanten stärken. Die Einbeziehung von Wasserstoff in die neu geschaffene EU-Energieplattform mit ihrem Mechanismus für den gemeinsamen Energieeinkauf (der derzeit für Erdgasimporte entwickelt wird) würde dazu beitragen, die Nachfrage zu bündeln und einen Preiswettbewerb zwischen den Mitgliedstaaten zu vermeiden, wie wir ihn im Jahr 2022 erlebt haben, als sich die Mitgliedstaaten beeilten, bilaterale Verträge abzuschließen, um ihre Erdgasspeicher zu füllen. Andererseits sind Wasserstoffimporte für einige Mitgliedstaaten, wie Deutschland oder die Niederlande, die bereits eigene Initiativen zur Wasserstoffdiplomatie gestartet haben, von größerer Bedeutung. Frankreich hingegen lehnt Importe gänzlich ab. Unter diesen Umständen wird die Entwicklung eines koordinierten Ansatzes immer schwieriger. 

Die Teilnehmenden des Runden Tisches erörterten auch die in vielen Mitgliedstaaten verbreitete Wahrnehmung, dass die EU-Wasserstoffpolitik ganz auf deutsche Interessen ausgerichtet ist, was sich in einer einseitigen Konzentration auf grünen Wasserstoff und sehr strengen Nachhaltigkeitsstandards sowie einer aktiven Importpolitik niederschlage. Einige Länder, wie Polen oder Frankreich, lehnen eine von Deutschland geführte Politik ab. Andere, wie Spanien, befürworten den Fokus auf Nachhaltigkeit und grünen Wasserstoff und sind eng an der EU-Politik orientiert. Als potenzieller Exporteur legt Spanien jedoch den Schwerpunkt auf die Entwicklung eines europäischen Binnenmarktes für Wasserstoff und hat sich noch nicht aktiv mit Ländern außerhalb der Europäischen Union auseinandergesetzt. Die meisten Mitgliedstaaten verhalten sich jedoch abwartend und wollen sich nicht zu sehr engagieren, bevor ein europäischer Wasserstoffmarkt entsteht. 

Wie mehrere Teilnehmende anmerkten, gibt es dringendere Angelegenheiten, die auf EU-Ebene behandelt werden müssen. Damit eine europäische Wasserstoffwirtschaft entstehen kann, muss sich die EU darauf konzentrieren, die notwendigen Voraussetzungen für Investitionen zu schaffen, das heißt einen klaren Rechtsrahmen und eine europäische Wasserstofftransportinfrastruktur.

Eine Wasserstoff-Infrastruktur 

Heute wird Wasserstoff überwiegend an Ort und Stelle produziert und verbraucht; die Gesamtlänge der Wasserstoffpipelines - die hauptsächlich in den USA, Deutschland, Belgien und den Niederlanden liegen - beträgt gerade einmal 5000 Kilometer und wird damit von den gigantischen 1,2 Millionen Kilometer Erdgaspipelines weltweit in den Schatten gestellt. Es liegt auf der Hand, dass eine Wasserstoffinfrastruktur eine notwendige Voraussetzung für die Schaffung eines Wasserstoffmarktes ist. Geopolitisch gesehen sind Öl- und Gaspipelines dafür bekannt, dass sie Abhängigkeiten schaffen; wie jedoch einer der Teilnehmer des Runden Tisches betonte, ist eine Wasserstoffpipeline insofern qualitativ anders, als jeder Produzent Wasserstoff in sie einspeisen kann (vorausgesetzt, der regulatorische Rahmen erlaubt einen offenen Zugang), während Erdgaspipelines einfach große Gasfelder mit Gasverbrauchern verbinden. Die Initiative European Hydrogen Backbone, die von einer Gruppe von 31 europäischen Gasfernleitungsbetreibern (TSO) ins Leben gerufen wurde, sieht ein sich entwickelndes Netz von Pipelines, sowohl von nachgerüsteten Gaspipelines als auch von neuen Wasserstoffpipelines, auf dem gesamten europäischen Kontinent vor.

Eine Alternative zu Pipelines wäre der Transport von Wasserstoff oder seinen Derivaten wie Ammoniak oder Methanol per Schiff. Dies ist zum Beispiel Teil der portugiesischen Vision, Exporteur von grünem Wasserstoff zu werden. Portugal plant, verflüssigten Wasserstoff vom Hafen von Sines zum Hafen von Rotterdam zu verschiffen. Der Schiffstransport würde den Wasserstoffhandel geografisch erheblich erweitern und zur Überwindung von Pipeline-Engpässen beitragen, ist aber derzeit auch eine kostspieligere Option. Sie würde auch eine Anpassung der Hafeninfrastruktur und die Einrichtung neuer Terminals erfordern - etwas, woran große Häfen wie Rotterdam oder Hamburg bereits arbeiten. Es ist wichtig, „stranded assets“ zu vermeiden und sicherzustellen, dass die heutigen LNG-Terminals auch in Zukunft Wasserstoff umschlagen können, auch wenn die erforderliche Technologie noch nicht verfügbar ist. 

Wasserstoff als industriepolitisches Thema 

Mehrere Teilnehmende des Runden Tisches betonten, wie wichtig es sei, die deutsche - und europäische - energieintensive Industrie auf ein zukünftiges klimaneutrales Wirtschaftssystem vorzubereiten, und unterstrichen die Notwendigkeit, Wasserstoff-Wertschöpfungsketten innerhalb der EU (und mit den unmittelbaren Nachbarn) zu entwickeln und dabei insbesondere die an erneuerbaren Energien reichen südöstlichen Mitgliedstaaten wie Bulgarien, Rumänien und Griechenland mit ins Boot zu holen. Sie bekräftigten auch, dass die Entwicklung von Wasserstoff in Europa zu europäischen Arbeitsplätzen führen muss. In ähnlicher Weise sehen Spanien und Polen die Wasserstoffentwicklung weitgehend als Element eines gerechten Übergangs für ihre Industrieregionen. Eine allgegenwärtige Sorge in Europa ist das politisch nicht vertretbare Szenario, dass der Dekarbonisierungsdruck zu einer Verlagerung energieintensiver Industrien an Standorte im Ausland führen würde, die reich an erneuerbaren Energien sind, was einen Verlust von Arbeitsplätzen und eine Deindustrialisierung zur Folge hätte. Die Wunschvorstellung, dass die europäische Industrie an Ort und Stelle bleibt und von billigen Importen von grünem Wasserstoff profitiert, wird jedoch nicht unbedingt Wirklichkeit werden. Mehrere Teilnehmende wiesen darauf hin, dass diese im Widerspruch zu dem Wunsch potenzieller Wasserstofflieferanten in Afrika und im Nahen Osten stehen könnte, in der Wasserstoff-Wertschöpfungskette aufzusteigen und mehr Produktionsaktivitäten im eigenen Land zu entwickeln. Die bloße Lieferung von Wasserstoff nach Europa, wie es bei Öl und Gas der Fall war, ist für diese Länder möglicherweise nicht attraktiv. Eine Art Kompromiss ist vermutlich unvermeidlich; die europäische Industrie wird wahrscheinlich erleben, wie Teile ihrer Wertschöpfungskette ins Ausland verlagert werden, während sie versucht, sich auf Aktivitäten mit höherer Wertschöpfung zu konzentrieren.

Unternehmen als Akteure in der nationalen Wasserstoffpolitik 

Eine interessante Erkenntnis aus der Diskussion war die proaktive Rolle, die Unternehmensakteure (in vielen Fällen staatliche Unternehmen) bei der Gestaltung der Wasserstoffpolitik und dem damit verbundenen externen Engagement spielen. In Schweden war es ein von der Industrie dominiertes Gremium, Fossil Free Sweden, das 2021 die erste schwedische Wasserstoffstrategie vorlegte. Der politische Prozess dazu läuft noch. In Italien hat die Regierung noch keine Wasserstoffstrategie verabschiedet und muss noch eine internationale Wasserstoffpolitik auf den Weg bringen. Währenddessen betreiben führende Energieunternehmen - SNAM, Eni und Enel - eine unternehmerische „Wasserstoffdiplomatie“, die sich auf den Nahen Osten und Nordafrika als potenziellen künftigen Standort für die Wasserstoffproduktion konzentriert. Dies entspricht dem traditionellen Engagement von Eni und SNAM im Bereich Öl und Gas, während Enel auf dem großen internationalen Portfolio von Projekten für erneuerbare Energien aufbauen kann, das von Enel Green Energy entwickelt wurde. In Frankreich, wo sich die Regierung eher auf die Förderung der Technologieführerschaft bei Wasserstoff als auf Wasserstoffimporte konzentriert, hat der private Sektor eine andere Haltung eingenommen. In Ermangelung eines aktiven staatlichen Engagements auf internationaler Ebene haben sich neue Akteure aus dem Privatsektor herausgebildet. Dazu gehören die Hydrogen Task Force, eine private Initiative, die von MEDEF International, einem Zweig des einflussreichen französischen Arbeitgeberverbands, und France Hydrogène, eine Industrieallianz aller französischen Hauptakteure der Wasserstoff-Wertschöpfungskette, ins Leben gerufen wurde. Eines der Ziele der Wasserstoff-Taskforce ist es, ein Verständnis für ausländische Wasserstoff-Ökosysteme zu gewinnen und Möglichkeiten für französische Unternehmen im Ausland zu identifizieren. Insgesamt wird deutlich, dass sich die Unternehmen in Europa der Notwendigkeit einer Zusammenarbeit entlang der Wasserstoff-Wertschöpfungskette sehr bewusst sind. Dies steht im Gegensatz zur mangelnden Koordinierung der Wasserstoffpolitik auf der Ebene der Mitgliedstaaten, wie zuvor beschrieben. 

Der globale Wasserstoffwettbewerb nimmt an Fahrt auf

Eine weitere Erkenntnis aus der Diskussion war, dass der Status der EU als globaler Wasserstoff-Vorreiter zunehmend von Konkurrenten wie den USA in Frage gestellt wird. Die in den USA im Rahmen des Inflation Reduction Act (2022) eingeführte Steuergutschrift für Wasserstoff von bis zu 3 USD/kg (je nach Kohlenstoffintensität) wurde als potenzieller Wendepunkt angesehen. Es besteht die Befürchtung, dass die EU mit ihrem komplexen Regulierungssystem und ihrem langsamen Tempo bei der Annahme von Wasserstoffnormen gegenüber den USA als attraktives Ziel für Wasserstoffinvestitionen an Boden verlieren wird. Diese Befürchtung war einer der Gründe, warum das Europäische Parlament am 14. September 2022 dafür stimmte, die strengen Zusätzlichkeitsanforderungen für grünen Wasserstoff aus dem von der Kommission vorgeschlagenen delegierten Rechtsakt zu streichen. Die Zusätzlichkeitsregeln sollten einen hohen Nachhaltigkeitsstandard für erneuerbaren Wasserstoff gewährleisten, aber wie Hydrogen Europe, eine Lobbygruppe der Industrie, immer wieder beklagte, waren sie zu schwierig umzusetzen und würden den Einsatz von Wasserstoff in der EU bremsen. In jedem Fall ist das Gesetzgebungsverfahren noch nicht abgeschlossen, und der EU fehlt immer noch eine klare Definition dessen, was als erneuerbarer Wasserstoff gilt. Das führt zu Unsicherheiten bei Investoren. Das Votum des Europäischen Parlaments hat die Geschäftsaussichten für nachhaltigere (und teurere) Wasserstoffhersteller, die bereit waren, die strengeren Zusätzlichkeitsregeln einzuhalten, untergraben.

Abschließende Überlegungen 

Eine europäische Wasserstoffwirtschaft ist eine ehrgeizige Vision, die nach dem Krieg in der Ukraine noch mehr an Bedeutung gewonnen hat, auch wenn diese Vision in den EU-Mitgliedsstaaten und in Norwegen unterschiedlich weit verbreitet ist. Viele Fragen bleiben offen: Welche Rolle wird der Handel mit Wasserstoff spielen, und wird er über Pipelines oder per Schiff oder über beides erfolgen? Welche werden die wichtigsten Wasserstofflieferanten in der EU sein? Wie wird sich die europäische energieintensive Industrie in einer dekarbonisierten Weltwirtschaft behaupten? Wird die EU ihren Technologievorsprung bei Elektrolyseuren bewahren? Die Entwicklung eines koordinierten Ansatzes für die Schaffung eines europäischen Wasserstoffmarktes hat sich als schwierig erwiesen. Letztendlich wird er wohl hauptsächlich von der Koalition der proaktivsten Länder - darunter Deutschland, Spanien und die Niederlande - gestaltet werden. Da das globale Rennen um den Wasserstoffmarkt an Fahrt gewinnt, läuft die EU Gefahr, von Ländern wie den USA überholt zu werden, die leicht verständliche Anreizsysteme für Wasserstoffinvestoren und -entwickler bieten. Die Zeit drängt: Wenn Branchen mit schwer reduzierbaren Emissionen mit Wasserstoff dekarbonisiert werden sollen, müssen jetzt Investitionsentscheidungen getroffen werden, der Wasserstoff muss bald fließen, und zumindest ein gewisses Maß an Importen ist unvermeidlich. Damit dies gelingt, muss die EU zumindest dafür sorgen, dass ein klarer Rechtsrahmen und eine Wasserstofftransportinfrastruktur vorhanden sind. Es gibt viel zu tun.

Neuen Kommentar schreiben

Hier ist nur eine externe URL zulässig, z.B. http://example.com
M
5
i
a
T
F
q
P
G
P
Bitte geben Sie die Zeichenfolge ohne Leerzeichen ein.