Governance

Um die Umwelt und menschliche Lebenswelten nachhaltig zu gestalten, braucht es entsprechende Rahmenbedingungen. Diese werden zunehmend zwischen Politikern, Bürgern, Unternehmen und zivilgesellschaftlichen Organisationen ausgehandelt.
 
Das IASS untersucht und begleitet Governance-Prozesse, die auf eine nachhaltige Nutzung planetarer Ressourcen und ein gutes Leben abzielen. Zum einen nehmen die Wissenschaftler bestehende Rahmenwerke wie das Pariser Klimaabkommen in den Blick und untersuchen ihren Inhalt sowie die praktische Umsetzung auf ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeitseffekte hin. Dabei analysieren sie zum Beispiel die neuen Dynamiken des UNFCCC-Klimaregimes nach dem Paris-Abkommen oder die Sozialverträglichkeit von großen Strukturveränderungen wie der Energiewende.
 
Zum anderen wird erforscht, welche Rolle verschiedene Formen der Teilhabe – zum Beispiel Bürgerbeteiligung, wirtschaftliche Mitbestimmung oder aber Protest – in der Ausgestaltung von Rahmenwerken und im Austragen von Konflikten haben. Welchen Einfluss hat Teilhabe in der Entscheidungsfindung? Und umgekehrt: Wie verändern politische Strukturen, Prozesse und Inhalte, die auf gesellschaftlichen Wandel hinwirken sollen, verschiedene Formen und Bereiche der Teilhabe?
 
Darüber hinaus beteiligt sich das IASS auch selbst an transnationaler Politik. So bringt sich das Institut in die politische Gestaltung der Governance von Ozeanen, Böden und der Arktis ein und begleitet diese wissenschaftlich. Dabei wird bestehendes Wissen im Dialog mit beteiligten Akteuren ergänzt und weiterentwickelt. Ziel ist ein gemeinsamer Lernprozess, bei dem das IASS auch die Rolle der Wissenschaft reflektiert.

Seiten