Böden

Böden bilden die Grundlage für über 95 Prozent der weltweiten Nahrungsproduktion. Sie beherbergen eine außerordentliche Vielfalt an Lebewesen und wirken durch die Fähigkeit zur Speicherung von Kohlenstoff der Erderwärmung entgegen. Versiegelung und Erosion zerstören jedes Jahr Milliarden Tonnen wertvollen Bodens. Hinzu kommen fehlende finanzielle Mittel, unsicherer Landbesitz oder mangelnde Beratung zur nachhaltigen Nutzung von Böden. In Afrika sind heute schon zwei Drittel der Anbauflächen bedroht. Weltweit leiden über 1,5 Milliarden Menschen unter diesen Entwicklungen. Hunger und die Zuspitzung von Landnutzungskonflikten sind nur einige der Folgen.
 
Die Global Soil Week bringt alle zwei Jahre internationale Akteure aus unterschiedlichen Sektoren und Regionen in einem Diskussionsforum zusammen. Begleitet wird dies durch regionale Aktivitäten, die aktiv lokale Bevölkerungen einbeziehen. Zurzeit liegt der Schwerpunkt auf Indien sowie Benin, Burkina Faso und Äthiopien, insbesondere zu Fragen des Bodenschutzes und der Bodenrehabilitierung.