Rückgabe und Nutzung gebrauchter Handys

Forschungs- und Kommunikationsprojekt zur Rückgabe und Nutzung gebrauchter Handys als Ausgangspunkt für nachhaltiges Konsumentenverhalten im Rahmen des BMBF-Wissenschaftsjahres 2012 "Zukunftsprojekt Erde"

Nov. 2011 – Nov. 2013

Das Handy steht hier stellvertretend für die Geräte der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT), die mittlerweile Bestandteil unseres täglichen Lebens und für viele scheinbar unersetzlich geworden sind. Trotz der zweifelsohne positiven Aspekte der Technik sollten die Auswirkungen auf die Umwelt nicht außer Acht gelassen werden, die bei Herstellung, Gebrauch und Entsorgung der Geräte entstehen. Dazu gehören z.B. die Produktion der Rohstoffe mit all ihren rohstoffpolitischen Faktoren, die langen Transportwege zur Herstellung der Einzelteile und die richtige Wiederverwendung und -verwertung der Altgeräte. Auch der tägliche Gebrauch von Computer, Internet, Handy und Co trägt mittlerweile zu den weltweiten CO2-Emissionen nicht unwesentlich bei.

Die Zahl der Handy-Verträge betrug Ende 2011 knapp 6 Milliarden weltweit. Besonders die Jugendlichen gehören zu der gesellschaftlichen Gruppe mit einer starken Nachfrage nach Mobiltelefonen: In Deutschland haben neun von zehn Jugendlichen ein Handy. Diese Informationskampagne soll helfen, ein allgemeines Bewusstsein für die Verwendung von Ressourcen zu schaffen und die Aktualität von Begriffen wie Rohstoffknappheit, Recycling und Nachhaltigkeit zu behandeln.

Das Ressourcenproblem verschärft sich aufgrund der niedrigen Recyclingquoten der Mobiltelefone, woraus sich eine große Wirtschafts- und Umweltrelevanz ergibt. Aktuellen Schätzungen zu Folge befinden sich in Deutschland ca. 83 Mio. Handys ungenutzt in den Schubladen ihrer Besitzer/-innen. Deshalb ist die Suche nach Lösungen zur Erhöhung der Rückgabequote sowohl von ökonomischer und ökologischer  aber auch gesellschaftlicher Bedeutung. Am Beispiel von Mobiltelefonen wird hier im Kontext der Nachhaltigkeit eine wissenschaftliche Basis zum Rückgabeverhalten der Nutzer erforscht. Zudem werden die volkswirtschaftlichen Potenziale ermittelt, die sich aus einem geregelten Rücklauf der Geräte ergeben könnten.
Aufbauend auf dieser Analyse werden zum einen Handlungsempfehlungen an die Marktteilnehmer erarbeitet, zum anderen - und dieses wird der weit über bisherige Projektansätze hinausgehende Ansatz sein - wird eine umfassende Kommunikationskampagne zum Handy-Recycling vorbereitet und unterstützend begleitet. Die Kampagne soll über die Ressourcen-Intensität von Handys informieren und kurzfristig einen Beitrag dazu leisten, dass weniger Handys über den Hausmüll entsorgt werden und unbenutzte Handys an den dafür vorgesehenen Stellen zurückgegeben werden.

Mittelfristig soll die Kampagne die Verbraucher/-innen zu nachhaltigem Handeln anregen. Die Zielgruppe der Kampagne sind Kinder und Jugendliche.
Folgende Forschungsfragen stehen im Fokus des Projektes:

  • Welche Potenziale bestehen für einen geregelten Handyrücklauf und Handyrecycling?
  • Wie kann die Wertschöpfungskette von Handys nachhaltig gestaltet werden und wie wird sich dabei ein zukünftiger Ressourcenmangel auswirken?
  • Wie stellt sich das derzeitige Konsumverhalten dar?
  • Welche Ursachen verhindern einen geregelten Rücklauf von Handys und welche Hindernisse haben sich in bisherigen Kampagnen ergeben?
  • Sind Handy-Rücknahme und -Recycling überhaupt eine nachhaltige Option?

Zu den Ergebnissen des Projektes zählen:

  • Wissenschaftliche Begleitung und Mitentwicklung der Lernmaterialien „Entdecke, was in deinem Handy steckt“ zusammen mit dem Wuppertal Institut und der Leuphana Universität Lüneburg
  • Konzeptualisierung und Erstellung der Rohstoffbox als haptischen Zusatz für die Lernmaterialien als Input für die Kommunikationskampagne (Informationen zur "Rohstoffbox")
  • Analyse zum Konsumentenverhalten im Kontext der Nachhaltigkeit
  • Dialogforen und Fachgespräche mit den relevanten Zielgruppen (Jugendliche, Familien, Mobilfunkanbieter, Recycler NGOs u. a.)

 

Auftraggeber/Förderer: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) www.bmbf.de
Projektpartner:
Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie  http://www.wupperinst.org

INFU - Institut für Umweltkommunikation der Leuphana Universität Lüneburg  http://www.leuphana.de/institute/infu.html

Links:
Rohstoff-Expedition http://www.die-rohstoff-expedition.de/
Wissenschaftsjahr Zukunftsprojekt Erde  http://www.zukunftsprojekt-erde.de/

Blog der "Schrottküche" des Design Research Lab (Universität der Künste, Berlin)  http://schrottkueche.de/