Institute for Advanced Sustainability Studies

Das Potsdamer Nobelpreisträger-Symposium „Global Sustainability – A Nobel Cause“, das 2007 internationale Spitzenforscher und Entscheidungsträger unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zusammenführte, hat in dem daraus resultierenden viel beachteten Potsdam Memorandum zu einer gemeinsamen Anstrengung „alle[r] Quellen unseres Erfindungsreichtums“ aufgerufen, um die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts anzugehen. Konkret wurde ein neuer „globaler Pakt“ gefordert, um den Herausforderungen für mehr Nachhaltigkeit im Zeitalter des Anthropozäns zu begegnen.

Von diesem Ausgangspunkt haben Vertreter der Wissenschaftsallianz 2008 das Konzept für ein neuartiges Forschungsinstitut entwickelt, aus dem das „Institute for Advanced Sustainability Studies“ (IASS) hervorgegangen ist. Die offizielle Gründung des IASS als gemeinschaftliche Initiative der Bundesregierung, des Landes Brandenburg und der Forschungsorganisationen der Wissenschaftsallianz erfolgte 2009. Potsdam wurde aufgrund der exzellenten Forschungslandschaft, mit Spitzenforschungseinrichtungen wie dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und dem Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ), und der räumlichen Nähe zu Politik, Medien und Verbänden in der Bundeshauptstadt als Standort des Instituts ausgewählt.

Der Forschungsansatz am IASS zielt darauf ab, möglichst alle relevanten Formen des Wissens innerhalb und außerhalb der Wissenschaft zusammenzuführen, um gemeinsam das Handlungswissen für geeignete Lösungen zu finden und die notwendige Transformation hin zu einer nachhaltigen Entwicklung zu initiieren, zu unterstützen und wissenschaftlich zu begleiten. Das IASS bezieht entsprechend seinem Leitbild die relevanten, verschiedenen gesellschaftlichen Akteure in einem transdisziplinären Prozess der wissenschaftlichen Erarbeitung von Lösungen mit ein und betrachtet sie nicht erst am Ende des Forschungsprozesses als Adressaten seiner Ergebnisse. Unsere transdisziplinären Forschungsprozesse bauen auf exzellenter disziplinärer und interdisziplinärer Forschung auf und ermöglichen darüber hinaus die Entwicklung neuer Fragestellungen und deren umfassende Ausarbeitung für die disziplinäre und interdisziplinäre Wissenschaft. Das IASS bleibt aber nicht bei der Generierung des Handlungswissens stehen, sondern bringt die Ergebnisse in den Diskurs mit Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft ein und befördert durch diese Beratungsleistung den weiteren Transformationsprozess.

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, der Vorstand und der Beirat.