Systemische Risiken sind hochkomplex und eng miteinander verflochten. Das Projekt untersucht Wechselwirkungen, Kettenreaktionen und wie sich mögliche Triggerpunkte identifizieren lassen.
Systemische Risiken sind hochkomplex und eng miteinander verflochten. Das Projekt untersucht Wechselwirkungen, Kettenreaktionen und wie sich mögliche Triggerpunkte identifizieren lassen. istock/hansslegers

Headline: Systemische Risiken

Dauer:
bis

In einer Welt, die an Komplexität zunimmt, sind Risiken immer schwerer abzusehen. Wie wirken sich technische Eingriffe zur Abkühlung des Klimas (Climate Engineering) auf Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft aus? Welche Risiken gehen mit der Digitalisierung und Vernetzung aller Lebensbereiche einher? Welche Kettenreaktionen können künftige Finanzkrisen auslösen? Welche Folgen hat der Klimawandel und welche Faktoren gefährden die soziale Gerechtigkeit? Diese Risikofelder werden im Forschungsprojekt „Systemische Risiken“ untersucht.

Gemeinsame Strukturmerkmale identifizieren

Systemische Risiken zeichnen sich durch ihre globale Wirkung aus, sie sind hochkomplex und eng miteinander verflochten. Das Projekt wird die Wechselwirkungen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft analysieren, insbesondere den Umgang mit systemischen Risiken und wissenschaftlichen Ungewissheiten. Und zwar in unterschiedlichen Bereichen wie Wirtschaft, Technik, Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft. Dabei gehen die Wissenschaftler der Frage nach, ob sich gemeinsame Muster oder Strukturmerkmale identifizieren lassen. Sie wollen herausfinden, wie systemische Risiken entstehen und welche Warnsignale auf sie hindeuten.

Systemische Risiken besser bewältigen

Ziel des Forschungsvorhabens ist die Entwicklung eines Frühwarnsystems für systemische Risiken. Zugleich sollen politische Instrumente und Governance-Methoden identifiziert werden, die die Bewältigung systemischer Risiken erleichtern. Neben wissenschaftlichen Artikeln und Kurzdossiers sind im Projektzeitraum zwei Buchpublikationen vorgesehen. Schon 2016 wurden Workshops durchgeführt, für 2017 ist ein weiterer Impuls-Workshop geplant.