Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030

Nachhaltigkeit braucht Forschung: In der Neuauflage der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie ist die Einrichtung einer Wissenschaftsplattform zur Unterstützung der Implementierung der weltweiten Agenda 2030 und von deren Zielen nachhaltiger Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) vorgeschlagen worden. Die Wissenschaft hat diese Einladung aufgegriffen und die Plattform am 8. Mai 2017 mit der konstituierenden Sitzung ihres Lenkungskreises etabliert. Träger der Plattform ist die Wissenschaft selbst, repräsentiert durch die (internationalen) wissenschaftlichen Netzwerke Sustainable Development Solutions Network Germany (SDSN) und das Deutsche Komitee für Nachhaltigkeitsforschung in Future Earth sowie das Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam.   

Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie unterstützen

Ziel und Zweck der Wissenschaftsplattform ist es, die Nachhaltigkeitspolitik und die nachhaltige Entwicklung Deutschlands – jeweils auch in ihrer globalen Verantwortung – durch Erarbeitung, Verknüpfung und strategische Platzierung von Wissen signifikant zu unterstützen. Sie leitet aus wissenschaftlichen Beiträgen Empfehlungen ab und entwickelt Strategien und Handlungsoptionen zur Implementierung der Agenda 2030 und ihrer Ziele (SDGs) weiter. Die Plattform adressiert aus der Perspektive der Wissenschaft Fortschritte und Defizite bei der Umsetzung der Agenda 2030 in Deutschland, mit Deutschland und durch Deutschland. Dabei werden die jeweiligen Themen durch einen aktiven Austausch zwischen Mitgliedern der Plattform, Politik und Gesellschaft erarbeitet.

Die Wissenschaftsplattform hilft dabei, bestehende Forschung um die Dimension der umsetzungsorientierten Herausforderungen zu erweitern, Ergebnisse zeitlich und thematisch zu bündeln und neue Forschungsbedarfe an die Wissenschaft zurückzuspielen. Dafür wird sie auch Wissensbedarfe und Zielvorstellungen aus Gesellschaft, Wirtschaft und Politik aufgreifen. Somit hilft sie, Wissensangebote so weiterzuentwickeln, dass sie zur Transformation der Gesellschaft im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung beitragen.

Aktivitäten und Akteure der SDGs vernetzen

Durch ihre systematische Einbindung in die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie wird die Arbeit der Wissenschaftsplattform Teil der neuen Nachhaltigkeitsarchitektur. Sie wird von einem Lenkungskreis gesteuert, den die wissenschaftliche Direktorin des IASS Patrizia Nanz als Co-Chair des Lenkungskreises, Dirk Messner (Co-Vorsitz SDSN Germany) und Martin Visbeck (Vorsitzender DKN Future Earth) leiten. Die weiteren Mitglieder des Lenkungskreises der Wissenschaftsplattform sind Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Wirtschaft.

Mitglieder des Lenkungskreises Wissenschaftsplattform

Die Wissenschaftsplattform steht in einem engen Austausch mit den Bundesministerien für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), für Bildung und Forschung (BMBF), für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie dem Bundeskanzleramt, die ressortübergreifend die Einrichtung der Wissenschaftsplattform unterstützen und die nun einsetzende Arbeit begleiten.

Geschäftsstelle am IASS

Die am IASS angesiedelte Geschäftsstelle koordiniert die Arbeit der Plattform wissenschaftliche und administrativ und wird gegenwärtig noch weiter aufgebaut. Schon heute stehen die Kollegen der Geschäftsstelle für Ihre Anfragen zur Verfügung.

Leiter Geschäftsstelle: Dr. Falk Schmidt

Wissenschaftliche Mitarbeiter: Steffen Neumann

Co-Chair des Lenkungskreises der Plattform: Prof. Dr. Patrizia Nanz