Die sozialen und wirtschaftlichen Potenziale erneuerbarer Energien

Die globale Energiewende hin zu erneuerbaren Energien ist in vollem Gange. Neben dem Klimaschutz sind die sozialen und wirtschaftlichen Chancen der neuen Energiewelt zum Haupttreiber des Ausbaus erneuerbarer Energien in vielen Ländern geworden. Zu den positiven Auswirkungen gehören lokale wirtschaftliche Wertschöpfung und Arbeitsplätze, gesunde Luft, Zugang zu günstiger Energie sowie ländliche Entwicklung. Im Gegensatz dazu stehen bei Diskussionen über Klimaschutz-Maßnahmen häufig deren wirtschaftliche Lasten im Zentrum. Die sozialen und wirtschaftlichen Zusatznutzen (Co-Benefits) erneuerbarer Energien als wesentliche Klimaschutzstrategie bleiben dabei oftmals unbeachtet.

Gemeinsam mit einer Reihe von Deutschlands energie- und klimapolitischen Partnerländern führt das Projektkonsortium unter Leitung des IASS länderspezifische Analysen zu den sozialen und wirtschaftlichen Potenzialen eines ambitionierten Klimaschutzes mit erneuerbaren Energien durch. Mit Partnern in Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft werden politische Instrumente erarbeitet, um diese Potenziale zu realisieren.

Wechselseitiges Lernen zwischen Politikgestaltern, Wissenspartnern und Multiplikatoren sowie die gemeinsame Verständigung auf Projektziele und Erarbeitung von Lösungen ist dabei auch eine Grundlage, um neue und starke Allianzen für einen ambitionierten weltweiten Klimaschutz zu mobilisieren.

GIF

 

Vorteile eines ambitionierten Klimaschutzes aufzeigen

Das Projekt setzt bei den Klimaschutzstrategien und -maßnahmen in den Partnerländern an. Gemeinsam mit nationalen Wissenschaftspartnern werden landesspezifische Vorteile der erneuerbaren Energien erarbeitet und Barrieren für deren Mobilisierung identifiziert. Gleichzeitig unterstützt das Projekt den Wissensaustausch auf internationaler Ebene zwischen Politikern, Wissenspartnern und Multiplikatoren, um die Rahmenbedingungen für den Klimaschutz insgesamt zu verbessern. Damit trägt das Projekt auch zur Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG) bei.

Internationaler Austausch und Wissensvermittlung zu den Chancen erneuerbarer  Energien

Im Rahmen des Projekts werden Materialien für Schulungen und Öffentlichkeitsarbeit entwickelt, um die Chancen erneuerbarer Energieerzeugung darzustellen. Gesprächsforen mit Experten aus Wissenschaft und Politik sowie Online-Kurse, Präsenztrainings und Schulungen mit beteiligten Akteuren sollen die Wissensvermittlung fördern. Darüber hinaus entwickeln die Wissenschaftler Ansätze für ein gemeinsames Forschungsdesign auf internationaler Ebene. Neben mehreren Länderberichten, Studien und Kurzdossiers ist eine Abschlusskonferenz im Sommer 2019 geplant.

Laufzeit:

03/2017 bis 02/2020

Projektpartner:

  • Renewables Academy (RENAC)
  • Unabhängiges Institut für Umweltfragen (UfU)
  • IET – International Energy Transition
  • Ministerien (Energie, Klima/Umwelt) in den Zielländern
  • Nationale Forschungs- und Wissenspartner in den Zielländern

Themen:

Energiewende,  erneuerbare Energien, Co-Benefits, Umsetzung der Klimaziele, Klimapolitik, Ko-Kreation

Team:

Wissenschaftlicher Projektleiter: Dr. Sebastian Helgenberger

Wissenschaftliche Miitarbeiter: Dr. Sylvia Borbonus

Verantwortlicher Direktor: Prof. Dr. Ortwin Renn

Beiträge und Impulse

Veranstaltungen